Das Warten hat ein Ende: Die Sportwagenlegende Honda NSX kehrt im Herbst 2016 auf den deutschen Markt zurück. Die Hybrid-Power von 581 PS lassen sich die Japaner allerdings teuer bezahlen.

Die japanische Sportwagenflunder Honda NSX entwickelte sich während ihrer Bauzeit von 1990 bis 2005 zum individuellen Kultsportwagen. Danach war vorerst Schluss mit lustig. 2012 stellte Honda mit einem NSX-Konzept ein Comeback in Aussicht. Und jetzt ist es endlich so weit: Ab April nehmen die Japaner in Deutschland Bestellungen für die Neuauflage ihres Mittelmotorsportwagens an. Unter der dynamisch gezeichneten Karosserie verbirgt sich Hybrid-Technik vom Feinsten.

Honda NSX mit 581 PS

Angetrieben wird der Honda NSX von einem komplett neuen Hybrid-System. Ein 3,5-Liter-V6-TwinTurbo und drei Elektromotoren bringen es gemeinsam auf rund 581 PS. Ein Neungang-Doppelkupplungsgetriebe soll in Zusammenspiel mit einem permanenten Allradantrieb für überlegene Fahreigenschaften sorgen. Genau Performancewerte hat Honda bisher nicht verraten, dafür aber den Verbrauch. Dieser soll im Durchschnitt bei 10,4 Liter pro 100 Kilometer liegen.

Mit welchem Erfolg sich der NSX hierzulande durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Die Hauptkonkurrenten dürften der Porsche 911 Turbo S (580 PS) und der Audi R8 V10 Plus (610 PS) sein. Während der stärkste 911er mit mindestens 202.872 Euro deutlich teurer ausfällt, bewegt sich der R8 mit Preisen ab 187.400 Euro auf einem ähnlichen Niveau, wie der Honda NSX, dessen Einstiegspreis bei 180.000 Euro liegen soll. Bestellungen für den Hybrid-Sportler nehmen die Japaner ab April 2016 entgegen. Die Auslieferungen erfolgen dann im Herbst.

Weitere Themen
Honda NSX: Rollende Rakete kommt im Herbst endlich auch nach Deutschland