Schlechte Neuigkeiten für Sportwagen-Fans: Hondas neues Top-Modell NSX wird voraussichtlich nicht mehr bis Jahresende in die Produktion gehen.

Honda hat laut US-Medienberichten bestätigt, dass sich der Produktionsbeginn des Hybrid-Sportwagens um etwa ein halbes Jahr in das Jahr 2016 verschiebt. Ursprünglich sollten zumindest die amerikanischen Kunden bereits Ende des Jahres in den Genuss des schnellsten Honda-Modells kommen. Denn der NSX soll dort bei Hondas US-Tochter Acura gebaut werden. Der Zeitplan wurde den Japanern nun wohl doch zu knapp, da es laut Berichten Probleme bei der Entwicklung der Technik geben soll.

Uneinigkeit bei der Motorwahl

Weiter wird berichtet, dass sich Honda noch nicht ganz einig ist, was die Wahl des Verbrennungsmotors innerhalb des Hybridsystems angeht. Ursprünglich sollte es ein frei saugender, quer eingebauter V6 werden. Er soll nach Informationen von "Autoblog" nun durch einen längs montierten V6-Twinturbo mit einer 9-Gang-Automatik ersetzt werden.

Der Hybrid, der mit drei zusätzlichen Elektromotoren ein ernst zu nehmender Neuzugang in der Liga der Supersportwagen ist, wurde bereits auf der diesjährigen Detroit Motor Show präsentiert. Seine Systemleistung gibt Honda mit mindestens 550 PS an. Zu den Preisen ist noch nichts bekannt. Vermutlich wird dieser zwischen 150.000 und 200.000 Euro liegen.

Weitere Themen
Schneller Japaner verspätet sich: Supersportler Honda NSX kommt erst 2016