Transporte zählen in der Regel nicht zu den Stärken von Kleinstwagen. Mit der Studie VW e-load Up will der Wolfsburger Autohersteller das ändern. Der elektrifizierte Mini-Lieferwagen feiert auf der IAA 2013 (10. bis 22. September) seine Premiere und könnte bei einer möglichen Serienfertigung Kurierdiensten und Kleinunternehmern das Leben erleichtern.

Elektroautos sind bei VW aktuell gerade groß im Kommen. Das zeigt neben dem VW e-Up und dem VW e-Golf auf der IAA 2013 auch das VW e-load Up Concept. Bei dieser Studie handelt es sich um eine zum Lieferwagen umfunktionierte Variante des elektrifizierten VW Up. Ein Cargo-Managementsystem für den Innenraum macht das möglich.

1.400 Liter Laderaumvolumen

Auf gerade einmal 3,54 Metern Länge bietet der für die Nutzung als Lieferwagen höhergelegte VW e-load Up ein Laderaumvolumen von 1.400 Litern - das sind 951 Liter mehr als beim Basismodell. Die erlaubte Zuladung für den 1.164 Kilogramm schweren Kleinstwagen beträgt 306 Kilogramm. Als Zielgruppe einer möglichen Serienversion fasst VW damit zum Beispiel Pizza- und Postboten, Pflegedienste, Kurierfahrer sowie andere Kleinunternehmer ins Auge.

160 Kilometer Reichweite

Für den Antrieb des VW e-load Up Concept ist ein bis zu 82 PS starker Elektromotor zuständig. Dieser bezieht seine Energie aus einer im Unterboden integrierten Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 18,7 kWh. Damit soll eine Reichweite von 160 Kilometern möglich sein. Der Sprint auf Tempo 100 gelingt dem Mini-Transporter in 12,4 Sekunden, maximal fährt er 130 km/h schnell.

Weitere Themen
VW e-load Up Concept auf der IAA 2013: Transporter auf Kleinstwagen-Basis