Hamann hat sich das neue BMW M6 Gran Coupé zur Brust genommen und dem edlen Bayern ein auffälliges Widebodykit spendiert, das den BMW mächtig in die Breite gehen lässt.

Auf der IAA 2013, die noch bis zum 22. September ihre Tore für Besucher geöffnet hat, präsentieren nicht nur zahlreiche Hersteller, sondern auch Tuner ihre teils spektakulären Neuheiten. Der deutsche Veredler Hamann zeigt auf der Messe gleich mehrere modifizierte Fahrzeuge. Das wohl edelste Werk dürfte der sogenannte Hamann Mirror GC sein, ein getuntes BMW M6 Gran Coupé. Der Name ist auf die glänzende Spiegel-Optik des Wagens zurückzuführen.

Breit, breiter, Hamann Mirror GC

Um dem BMW zu einem imposanteren Erscheinungsbild zu verhelfen, hat der Tuner dem Coupé ein sehenswertes Breitbaukit für die Karosserie verpasst. Das Widebodykit besteht aus einer neuen Frontschürze mit größeren Lufteinlässen, Frontkotflügeln, Seitenschwellern, Kotflügelverbreiterungen am Heck, einer Heckschürze und einem Heckflügel. Durch die Modifikationen nimmt das um BMW M6 Gran Coupé um satte 40 Millimeter in der Breite zu.

Leistungssteigerung ist überflüssig

Außerdem hat Hamann beim BMW M6 Gran Coupé eine Motorhaube aus schwarzem Vollcarbon und einen Heckspoiler für zusätzlichen Abtrieb bei hohen Geschwindigkeiten verbaut. Für den Kontakt zur Straße sorgen neue Leichtmetallfelgen in 9x21 Zoll vorn und 11x21 Zoll hinten mit einer Sportbereifung von Vredestein. Neue Federn befördern den BMW 25 Millimeter näher an den Asphalt. Ein Sportabgassystem mit vier Edelstahlrohren soll für einen ansprechenden Motorsound sorgen.

Apropos Motor: An der Leistung des BMW M6 Gran Coupé machte sich Hamann nicht zu schaffen - warum auch, ab Werk verfügt der Gran Turismo über einen 560 PS starken, 4,4 Liter großen V8. Was das Tuning kosten soll, ist nicht bekannt. Das Basismodell schlägt mit mindestens 128.800 Euro zu Buche.

Weitere Themen
BMW M6 Gran Coupé von Hamann: Imposanter Breitbau für den Gran Turismo