Der deutsche Kleinserienhersteller Artega kehrt zurück. Der neue Scalo ist ein reiner Elektrorenner und soll 250 km/h laufen. Reichweite: 400 Kilometer.

Artega? Da war doch mal was? 2007 brachte der deutsche Hersteller den kompakten Sportwagen Artega GT mit V6-Motor an den Start. Jetzt lässt das Unternehmen die herkömmliche Antriebseinheit hinter sich und implantiert dem kompakten Sportwagen, der nun Scalo heißt, einen Elektro-Antriebsstrang. Und der hat es durchaus in sich: Die Gesamtleistung der beiden im Heck montierten Voltabox-Elektromotoren beträgt 300 Kilowatt (etwa 408 PS). Für eine kurze Zeit von zehn Sekunden kann sogar eine sogenannte Peakleistung von 390 kW (530 PS) abgerufen werden.

Satte Beschleunigung und hohe Effizienz

Bei Bedarf kann man den Scalo in 3,6 Sekunden auf 100 km/h schnellen lassen. Schluss soll erst bei 250 km/h sein. Verglichen mit der Konkurrenz im Elektrosportwagen-Umfeld durchaus passable Werte. Artega hat dem Scalo darüber hinaus ein neuartiges Rekuperationssystem verpasst, das mit Hochleistungskondensatoren arbeitet und die Bremsenergie speichert. Beim Rekuperieren laden sich die Kondensatoren zunächst auf und geben beim Beschleunigen dann ihre Energie wieder ab.

Dieses System soll in Verbindung mit einem Lithium-Ionen-Akku auf Nickel-Mangan-Kobalt-Basis für ein optimiertes Beschleunigungsverhalten des Sportwagens bei gleichzeitig verbesserter Reichweite sorgen. Das Rekuperationsverhalten kann überdies auch an einem Lenkrad-Schaltpaddle vom Fahrer verstellt werden. Die Elektromotoren weisen einen Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent auf, auf Wunsch liefert Artega sogar eine Variante mit 98-prozentigem Wirkungsgrad.

Schnellladung in einer Stunde

Die 37-kWh-Batteriekapazität des Scalo soll so für bis zu 400 Kilometer Fahrt gut sein. Sollte der Ladezustand unter 25 Prozent fallen, lässt die Regelelektronik nur noch eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h zu, um den Fahrer noch rechtzeitig zur nächsten Ladestation zu bringen. Mit einer Gleichstrom-Schnellladung soll es möglich sein, den Akku binnen einer Stunde wieder voll zu bekommen. Mit dem Onboard-Ladegerät des Scalo soll die Ladung am Drehstromanschluss zwei Stunden benötigen, an einer handelsüblichen Steckdose zehn Stunden.

Der Artega Scalo, dessen Karosserie aus Polyurethan und Carbonelementen besteht, steht auf 20 Zoll großen Felgen mit Zentralverschluss. Der Zweisitzer soll fahrfertig verhältnismäßig schlanke 1,6 Tonnen auf die Waage bringen. Licht gibt es rundum durch LED-Scheinwerfer. Ein bisschen Gepäck kann sogar auch mitgenommen werden: 250 Liter Stauvolumen soll der vordere Kofferraum mit dem Raum hinter den Sitzen bieten.

Elektrorenner steht auf der IAA 2015

Der Neustart von Artega mit dem Artega Scalo (der Name stammt übrigens von einem westfälischen Rennpferd) kann auf der IAA vom 17. bis 27. September 2015 in Frankfurt begutachtet werden. Zu den Preisen und dem möglichen Marktstart hat sich der Hersteller offiziell noch nicht geäußert.

Weitere Themen
Artega Scalo auf der IAA: Deutscher Sportwagen kehrt mit Elektroantrieb zurück