Auf der Bühne kippte er plötzlich um - nun meldet sich BMW-Chef Krüger. "Mir geht es schon wieder gut." Nach seinem Kreislaufkollaps auf der Automesse IAA will der Manager jetzt für ein paar Tage kürzertreten.

BMW-Chef Harald Krüger hat sich nach seinem Zusammenbruch auf der Automesse IAA wieder erholt. "Mir geht es schon wieder gut", sagte der 49 Jahre alte Manager der "Bild"-Zeitung. "Nach Auskunft der Ärzte hatte ich eine kurzzeitige Kreislaufschwäche." Jetzt will sich der dreifache Familienvater ein paar Tage ausruhen. "Er wird voraussichtlich bis Ende der Woche keine Termine wahrnehmen", sagte ein BMW-Sprecher am Mittwoch auf Anfrage.

In den Hallen und auf Fluren der Automesse in Frankfurt war Krügers Kollaps auch einen Tag danach noch Thema. Der Manager bedankte sich laut "Bild" für "die guten Wünsche", die er nach seinem Zusammenbruch erhalten habe. Unter anderem hatte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann via Twitter gute Besserung gewünscht.

Harald Krüger kippt auf der IAA um

Krüger hatte am Dienstag auf dem BMW-Messestand erst wenige Minuten geredet, als er umkippte. Er musste von Helfern gestützt von der Bühne geleitet werden. In den vergangenen zwei Wochen sei er auf mehreren Reisen gewesen, unter anderem in den USA, hatte der Konzern danach mitgeteilt. Schon am Morgen habe sich Krüger nicht wohlgefühlt, der IAA-Termin sei ihm aber wichtig gewesen. Eine schwerwiegende Erkrankung hatte ein BMW-Sprecher später ausgeschlossen.

Der 49-Jährige ist erst seit Mai BMW-Chef, war allerdings zuvor bereits mehr als sechs Jahre in verschiedenen Funktionen im Konzernvorstand. Vor seinem Wechsel an die Unternehmensspitze als Nachfolger von Norbert Reithofer war Krüger Produktionsvorstand und dabei viel auf der Welt unterwegs.

BMW ist vor Daimler und Audi die Nummer eins unter den Oberklasse-Herstellern. Auf der IAA haben die Münchner unter anderem die neue Generation des Flaggschiffs 7er vorgestellt.

Weitere Themen
BMW-Chef Harald Krüger nach Zusammenbruch wieder auf den Beinen