Mit dem Infiniti Q30 bringen die Japaner noch in diesem Jahr frischen Wind in die Kompaktklasse. Auf der IAA in Frankfurt hat der schnittige Kompakte jetzt seine offizielle Premiere gefeiert.

Nissans Edeltochter Infiniti präsentiert in Frankfurt ihr erstes Kompaktmodell, den Q30. Mit Abmessungen von 4,42 Meter in der Länge, 2,08 Meter in der Breite und rund 1,50 Meter in der Höhe überragt der Infiniti Q30 dabei größentechnisch den Klassenprimus VW Golf in allen Bereichen um einige Zentimeter. Ob das auch den Preis betrifft, bleibt abzuwarten. Während der Bestseller aus Niedersachsen ab 17.650 Euro zu haben ist, hat Infiniti noch keine Preise für den Q30 verraten.

Breite Motorenpalette, modernes Design

Optisch präsentiert sich der Q30 alles andere als langweilig. Mit dem glattgebügelten Bidermann-Image, das viele Kompakt-Konkurrenten an den Tag legen, hat der Infiniti nichts am Hut. Die dynamische Karosserie lebt von den zahlreichen Furchen und Auswölbungen und wirkt überaus sportlich. Entsprechend ambitioniert gehen die Japaner auch bei der Antriebspalette ans Werk. Bei den Benzinern stehen zwei 1,5 Liter Triebwerke mit jeweils 122 und 156 PS sowie zwei Diesel-Motoren mit 1,5 und 2,2 Liter Hubraum zur Verfügung, die jeweils 109 und 170 PS leisten. Die Top-Motorisierung ist ein 211 PS starker 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner.

Technisch nutzt der Infiniti Q30 die gleiche Basis wie die neue Mercedes A-Klasse. Bei der Ausstattung können zukünftige Kunden zwischen den drei Varianten Basis, Premium und Sport auswählen. In Sachen Sicherheitsausstattung verfügt der Q30 unter anderem über ein Unfallwarnsystem mit Notbrems-Assistent, einen Toter-Winkel-Warner und einen Parkassistenten. Die Produktion des Infiniti Q30 soll noch Ende 2015 anlaufen, die ersten Modelle rollen dann Anfang 2016 zum Händler.

Weitere Themen
Infiniti Q30: Schickes Kompakt-Modell macht sich bereit für Europa