Alfa meldet sich nach dem 4C und dem 4C Spyder mit einem weiteren Hammer zurück: Die Giulia Quadrifoglio steht in den Startlöchern. Und es könnte ein schneller Start werden - 510 PS mobilisiert der mit Ferrari entwickelte V6-Motor in der Topversion.

Die Verantwortlichen bei Alfa Romeo machen ernst mit ihrem Comeback: Die Mittelklasse-Limousine Giulia sieht nicht nur schick aus, sie erhält in der Quadrifoglio genannten Topversion auch einen unverschämt potenten Antrieb: Ferrari hat bei der Entwicklung des 510 PS starken Turbo-V6 geholfen. Das 2,9 Liter große, hinter der Vorderachse positionierte Triebwerk soll die Giulia in 3,9 Sekunden auf 100 km/h schnellen lassen. Ein Ende ist erst in Sicht, wenn der Tacho 307 km/h anzeigt.

Leichtbau und edles Interieur

Auch im Innenraum will der Alfa überzeugen: Carbon und Leder dominieren im auf den Fahrer zugeschnittenen Cockpit mit dem kleinen Lenkrad. Die Limousine, die es in ihrer Form und dem Antrieb mit Konkurrenten wie dem M3 aufnehmen will, setzt auf eine gute Gewichtsverteilung und Leichtbau: Schlanke 1.524 Kilogramm soll die Giulia Quadrifoglio auf die Waage bringen.

Alfa Romeo will den Viertürer noch im vierten Quartal 2015 auf den Markt bringen. Die Topversion startet bei 72.000 Euro. Kleinere Motorisierungen zu günstigeren Preisen sollen folgen.

Weitere Themen
Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio auf der IAA: Alfa hat es auf den M3 abgesehen