Das neue Crossover-SUV Jaguar F-Pace steht gerade erst in den Startlöchern, da legen die Briten mit der „First Edition“ direkt das erste streng limitierte Sondermodell auf, das an die Ursprungsstudie C-X17 erinnert.

Jaguar hat auf der IAA 2015 die F-Pace "First Edition" vorgestellt – ein auf 2.000 Exemplare limitiertes Sondermodell des neuen SUVs, mit dem die Briten ab diesem Herbst gegen Konkurrenten wie den Porsche Macan antreten wollen. Optisches Highlight der Sonderedition sind die Design-Anleihen an die Studie C-X17, die dem Serien-SUV Pate stand.

Britisches Understatement trifft Sportsgeist

Jaguar hat bei der „First Edition“ das volle Besteck aufgefahren. Antriebsseitig stehen im Sondermodell zwei Motoren zur Auswahl. Ein Sechszylinder-Diesel mit 300 PS und ein Sechszylinder-Kompressor-Benziner mit 380 PS. Beide Varianten kommen mit einer 8-Gang-Automatik und serienmäßigem Allradantrieb.

Optisch wird die F-Pace "First Edition" unter anderem durch einen satten Sport-Kit, Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, beleuchtete Türeintrittsleisten und eine Ambiente-Beleuchtung hervorgehoben. Zusätzlich bietet der F-Pace 22 Zoll große Doppel-Helix-Leichtmetallfelgen, ein Panorama-Glasschiebedach sowie schwarz lackierte Kotflügel-Lüftungsschlitze.

Technik vom Feinsten zu saftigen Preisen

Im Innenraum wertet Jaguar die "First Edition" mit dem High-end-Infotainmentsystem InControl Touch Pro mit 10-Zoll-Tablet-Touchscreen auf und pflanzt dem Sport-SUV außerdem die elektronische Dämpfereinstellung Adaptive Dynamics serienmäßig ein – beides ist für alle anderen F-Pace-Modelle lediglich optional erhältlich. Die üppige Ausstattung der "First Edition" spiegelt sich dann aber auch im Preis wieder. Die Diesel-Variante startet bei 80.040 Euro, das 380 PS starke Topmodell kostet mindestens 84.350 Euro.

Weitere Themen
Jaguar F-Pace First Edition: Limitiertes Sondermodell erinnert an Konzeptstudie