Nach einem E-Bike nun ein Supersportwagen: Das deutsche Startup Halcón aus Frankfurt am Main zeigt auf der IAA seine Interpretation eines sportlichen Zweisitzers: Falcarto ist der Name der Flunder, befeuert wird sie von einem getunten Nissan-Motor.

Im Trubel der riesigen Automesse in Frankfurt gehen so manche Modelle schnell unter. Dabei ist "schnell" eigentlich das richtige Wort für den schnittigen Falcarto des deutschen Startups Halcón. Der Falcarto basiert ursprünglich auf dem Chassis des Nissan 370Z. Viel zu sehen ist davon allerdings nicht mehr: Das Fahrzeug erhielt eine völlig eigenständige Karosserie, die zu einem großen Teil aus Kohlefaserstrukturen besteht.

Bis zu 640 PS Leistung

Ein stark modifizierter Motor aus dem Nissan 370Z sorgt für den Antrieb im Falcarto. Der japanische V6 wurde dabei um zwei Turbolader ergänzt, die für insgesamt 640 PS gut sind. Derart gestärkt soll der Emporkömmling in nur 3,5 Sekunden auf 100 km/h spurten. Die Spitze wird mit 320 Stundenkilometern angegeben.

Laut dem Internetportal "MotorAuthority" soll eine geplante Serienversion im Vergleich zur IAA-Studie immerhin noch 420 PS bieten und sich preislich bei 170.000 Euro einpendeln. Da nur 15 Exemplare in der Planung stehen, sollten sich Interessenten beeilen. Der Hersteller nimmt ab sofort Bestellungen entgegen.

Weitere Themen
Halcón Falcarto auf der IAA 2015: Frankfurter Startup zeigt eigenen Sportwagen