Wie alle deutschen Hersteller wird auch Audi mit zahlreichen Neuvorstellungen auf der IAA 2013 in Frankfurt vertreten sein. Der Ingolstädter Autobauer zeigt unter anderem die facegeliftete Luxuslimousine Audi A8 und eine über 800 PS starke Quattro-Studie.

Neuer Audi A8: Facelift nach vier Jahren

Alle zwei Jahre wird Frankfurt zum Mekka der Automobilbranche - die IAA zählt zu den größten und wichtigsten Messen überhaupt. Viele Hersteller heben sich die Premieren ihrer Neuvorstellungen für das Mega-Event auf, um ein möglichst breit gefächertes Publikum zu erreichen und die Konkurrenz zu beeindrucken. Eine solche Wettkampfsituation ist etwa bei den Modellen Audi A8 und Mercedes S-Klasse gegeben. Während Mercedes seine neues Flaggschiff bereits vor einigen Wochen enthüllte, zieht Audi nun auf der IAA 2013 nach.

Die optischen Neuerungen des Audi A8 betreffen in erster Linie dezente Änderungen an Front und Heck. Der markante Grill wird fließender in die Frontpartie integriert, die Auspuffendrohre tiefer in die Schürze eingearbeitet. Insgesamt bekommt das Heck einen knackigeren Abschluss. Außerdem wird der Audi A8 mit den neu entwickelten Matrix-LED-Scheinwerfern ausgestattet. Das intelligente Lichtsystem stellt automatisch - und unter Berücksichtigung der Umgebung und des Gegenverkehrs - das maximal verfügbare Licht bereit.

Audi Sport Quattro: Brachialer Hybrid

Noch nicht serienreif, dennoch mit Sicherheit ein Hingucker am Audi-Stand dürfte die Sportwagenstudie Audi Quattro auf Basis des A6 sein. Mit dem Konzeptfahrzeug belebt der Ingolstädter Hersteller die Legende des Ur-Quattro wieder - allerdings in Form eines Hybriden. Bereits 2010 stellte Audi eine Quattro-Studie vor, das neueste Konzept soll allerdings optisch und leistungstechnisch wesentlich radikaler ausfallen. Als Antrieb beim Audi Quattro Sport kommen ein 650 PS starker V8 und ein 170 PS starker Elektromotor zum Einsatz. Der Sportwagen soll schon 2016 serienreif sein.

Weitere Themen
Audi auf der IAA 2013: Neue Luxuslimousine und über 800 PS starke Studie