Mit dem neuen Kia Soul feiert die zweite Generation des südkoreanischen Crossover-Modells auf der IAA 2013 ihre Europapremiere. Während der Hersteller die markante, recht kantige Optik beibehält, ist der Kia Soul ab Anfang 2014 mit überarbeiteten Motoren und neuer Technik erhältlich. Grundlegendste Neuerung ist der Plattformwechsel des Kompaktwagens.

Die auf der IAA 2013 in Frankfurt (10. bis 22. September) präsentierte Europa-Version des neuen Kia Soul ist optisch an die Studie Kia Track'ster angelehnt, die auf der Chicago Auto Show 2012 debütierte. Die Grundzüge des kantigen Designs bleiben zwar auch in der zweiten Generation erhalten, fallen nach der Überarbeitung allerdings eleganter und erwachsener aus.

Neue Plattform für den neuen Kia Soul

Um den Kompaktwagen nicht nur optisch ausgereifter erscheinen zu lassen, hat der Hersteller den Kia Soul auch auf eine neue Plattform gestellt, was positive Auswirkungen auf Fahreigenschaften und Handling haben dürfte. Im Zusammenspiel mit einer Senkung des Geräuschpegels im Innenraum hat Kia so ein Fahrzeug auf die Beine gestellt, das zu den kultiviertesten seiner Klasse zählen soll.

Mit dem Plattformwechsel ist der Kia Soul zudem leicht gewachsen. Der längere Radstand kommt den Passagieren sowie dem Platzangebot im Inneren zugute: Ohne umgeklappte Rücksitzbank kann man nun bis zu 354 Liter Gepäck transportieren.

1,6-Liter-Benziner oder -Diesel zum Marktstart

Wenn der neue Kia Soul Anfang 2014 zu den europäischen Händlern rollt, haben Käufer zunächst die Wahl zwischen einem überarbeiteten 1,6-Liter-Benziner mit Direkteinspritzung und 140 PS und einem 128 PS starken 1,6-Liter-Turbodiesel. Preise hat Kia noch nicht genannt.

Weitere Themen
Runderneuerter Crossover im B-Segment: Kia Soul feiert Premiere auf der IAA