Mit der Studie Renault Initiale Paris gibt der französische Autobauer auf der IAA 2013 (10. bis 22. September) einen Ausblick darauf, wie der Nachfolger des Renault Espace aussehen könnte. Die fünfte Generation der Großraumlimousine befindet sich demnach schon in Planung und soll Elemente verschiedener Fahrzeugklassen in sich vereinen.

SUV, Van und Oberklasse - diese drei Fahrzeugsegmente soll die Studie Renault Initiale Paris mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften verkörpern. Das Design-Team des Herstellers um Laurens van den Acker suchte dafür Inspirationen in der Architektur und der Luftfahrt. Fließende und kraftvolle Linien sollten zu sinnlichen, organischen Formen zusammenfließen.

Paris steckt in vielen Details

Die Front des Renault Initiale Paris soll mit ihrem markanten Kühlergrill an die Optik einer Oberklasse-Limousine erinnern. Die großen Leichtmetallräder und die Flanken erwecken hingegen einen SUV-artigen Eindruck. Enorme Fensterflächen und der luftige Innenraum verkörpern schließlich das vom Renault Espace 1984 mitbegründete Segment der Vans.

Darüber hinaus haben die Designer zahlreiche Details in die Studie eingearbeitet, die eine Hommage an Paris sind. So ist das Rautenmuster, das unter anderem Kühlergrill, Felgen und Einstiegsleisten ziert, dem Metallskelett des Eiffelturms nachempfunden. Das Aluminium-Plexiglasdach des Renault Initiale Paris wiederum enthält einen transparenten Plan von der französischen Hauptstadt und ihren Vierteln.

Serienfertigung fraglich

Ob es die Studie, für deren Antrieb ein 130 PS starker Turbodiesel zuständig ist, allerdings in die Serienfertigung schafft oder ob es noch weiterer Konzeptfahrzeuge bedarf, bevor der neue Renault Espace erscheint, ist noch ungewiss.

Weitere Themen
Renault Initiale Paris: Studie des Espace-Nachfolgers auf IAA 2013