Jaguar verpasst der aktuellen Generation seiner Luxuslimousine XJ das erste Facelift. Neben optischen Retuschen erhält der britische Klassiker auch stärkere Motoren.

Der Jaguar XJ ist seit jeher das nobelste Pferd im Stall der Briten. Jetzt erhält die Oberklasselimousine, die in der aktuellen Generation bereits seit 2010 gebaut wird, ein frisches Facelift spendiert. Optisch erkennt man die Baureihe ab 2016 unter anderem an neuen Voll-LED-Scheinwerfern, einem größeren Kühlergrill, schicken Chromspangen an den äußeren Lufteinlässen. Hinzu kommen neue LED-Rücklichter, oval geformte Endrohre und eine leicht modifizierte Front- und Heckschürze.

Überarbeitete Motoren bringen mehr Dampf

Entscheidend beim 2016er Facelift des Jaguar XJ ist aber das, was sich unter der Haube getan hat. Hier wurde der standardmäßige 3,0-Liter-V6-Diesel der strengen Euro-6-Norm angepasst. Im Ergebnis soll die Leistung dabei von 275 auf jetzt 300 PS anwachsen, der Verbrauch allerdings sinken. Das Basistriebwerk beschleunigt den XJ nunmehr in 6,2 Sekunden auf Tempo 100. Beim V6-Benziner bleibt es wie bisher bei 340 PS. Der extrem starke 5,0-Liter-V8 mit 550 PS ist ausschließlich dem Jaguar XJR vorenthalten.

Zusätzliche Ausstattungsoptionen

Für mehr Exklusivität setzt Jagaur bei seinem Flaggschiff auf neue Ausstattungsvarianten. Neben den Paketen "Luxury", "Luxury Premium", "Portfolio" und "XJR" stehen mit den "XJ Autobiography" und dem "XJ R-Sport" zwei neue Versionen zur Verfügung. Letztere macht den XJ in Kombination mit einem neuen Maschengrill, Front-Splitter, Heckspoiler, 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen und breiteren Türschwellern zum Gentleman auf Anabolika. Ebenfalls neu ist das komplett überarbeitete Infotainmentsystem "InControl Touch Pro" mit 12,3-Zoll-TFT-Display, das nun auch per Gesten- und Touchsteuerung bedient werden kann.

Preise für die neuen Modelle des Jagaur XJ haben die Briten noch nicht genannt. Die Markteinführung ist für den Spätherbst 2016 angesetzt.

Weitere Themen
Erstes Facelift: Jaguar XJ erhält frische Optik und überarbeitete Motoren