Auf der LA Autoshow 2013 wird mit dem Range Rover LWB eine Langversion des Geländegängers präsentiert. Sie bietet im Innenraum mehr Platz und verwöhnt die Insassen mit noch mehr Luxus.

140 Millimeter hat der Range Rover LWB der herkömmlichen Version voraus. Dieser Zugewinn soll vor allem den Passagieren im Fond zugutekommen, die von einer größeren Beinfreiheit profitieren. "Executive Class"-Einzelsitze stellen sicher, dass es den Mitreisenden hinten an nichts fehlt. Die Einzelsitze lassen sich um 17 Grad verstellen, während sich die Sitze im normalen Land Rover nur um acht Grad verstellen lassen. Der Beifahrersitz lässt sich nach vorne schieben, um dem Fondpassagier noch mehr Beinfreiheit zu ermöglichen. Das Wohlfühlambiente sollen elektrische Sonnenblenden, ein Panorama-Glasdach sowie zusätzliche Ablegefächer abrunden.

Drei Ausstattungslinien stehen bereit

Äußerlich ist der Range Rover LWB an einem "L" am vorderen Kotflügel zu erkennen. Drei Ausstattungslinien stehen für das Geländefahrzeug zur Verfügung, der Kunde hat die Wahl zwischen "Voque", "Autobiography" und der Topausstattung "Autobiography Black". In der "Autobiography Black"-Ausführung, die für alle Modelle erhältlich sein und auf der Dubai Motor Show im November zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wird, kommt das Fahrzeug mit einigen optischen Veränderungen daher. Die seitlichen Lufteinlässe sind ebenso modifiziert wie der Kühler. Im Innenraum reichen die Veränderungen von der lederbezogenen Mittelkonsole, den elektrisch ausfahrbaren Tischen bis hin zu den USB-Ladebuchsen.

Weitere Themen
Range Rover LWB: Luxus-SUV bekommt einen verlängerten Radstand