Mit einer Unmenge an Sondermodellen versucht Lamborghini bereits seit geraumer Zeit zu kaschieren, dass der Gallardo inzwischen schon zehn Jahre alt ist. Jetzt ist der Nachfolger in Sicht, erste Erlkönigbilder zeigen das Aussehen des neuen Cabrera, der Anfang 2014 debütiert.

Wieder ein Stier

Warum der Name Cabrera? Hiermit führt Lamborghini die Tradition der Stier-Bezeichnungen fort. Hinzu kommt, dass Cabrera neben Gallardo eine von fünf Haupt-Rassen für Stiere ist. Als gesichert gilt, dass es auch den Gallardo-Nachfolger mit Heck- oder Allradantrieb sowie als Spyder geben wird.

Technisch nutzt der Cabrera ein Alu-Carbon-Chassis, aus Leichtbaugründen dürfte Kohlefaser dort eine stärkere Rolle spielen. Optisch kauert der Sportwagen flach über dem Asphalt, gemixt werden Einflüsse der Konzeptfahrzeuge Veneno (2013) und Sesto Elemento (2010).

Zehn oder Acht?

Sehr wahrscheinlich ist außerdem, dass der Lamborghini Cabrera die Basis für den nächsten Audi R8 liefert. Als nahe liegendste Motorenlösung gilt die Aufstockung des bisherigen 5,2-Liter-V10 in Richtung 600 PS, um den Abstand zum Aventador zu verkürzen. Nicht auszuschließen ist aber auch die Nutzung des Vierliter-V8 von Audi, der im RS 6 auf 560 PS kommt. Er könnte verbrauchsseitig Vorteile bieten. Apropos kommen: Spätester Debüt-Termin des Cabrera wird der Genfer Salon im Frühjahr 2014 sein.

Weitere Themen
Erwischt: Lamborghini Cabrera