Der Neupreis von drei Millionen Euro war schon extrem. Aber was dieser Händler für einen gebrauchten Lamborghini Veneno verlangt, ist schon fast unverschämt.

Viele Neuwagen verlieren so rasch an Wert, dass es sich meistens nicht lohnt, in ein fabrikneues Automobil zu investieren. Ganz anders scheint es beim 2013 vorgestellten Lamborghini Veneno zu sein: Die 2013 vorgestellte und nur drei Mal gebaute Coupé-Version des Italo-Flitzers stand damals für satte drei Millionen Euro in der Preisliste, zuzüglich der Steuern. Ein japanischer Händler bietet das zweite Exemplar des raren Supersportwagens nun auf einem Verkaufsportal an – für 9.980.000 Millionen Euro.

Lamborghini Veneno: Preis verdreifacht

Sollte bei diesem Angebot jemand zuschlagen, hätte sich der Marktpreis des Renners innerhalb weniger Jahre verdreifacht. Klar, der Wagen hat erst 840 Kilometer auf dem Zähler und sei "scheckheftgepflegt", wie der Anbieter schreibt. Ob bei diesem heftigen Preis allerdings jemand schwach wird, muss sich noch zeigen.

Neben dem 750 PS starken Veneno Coupé baute Lamborghini zwischen 2013 und 2014 zusätzlich den Veneno Roadster: Solvente Kunden bekamen für 3,3 Millionen Euro ein ebenfalls auf drei Exemplare limitiertes Supercar – jedoch ohne Dach.

Auch in diesem Jahr haben die Italiener wieder ein besonders exklusives Modell entwickelt: Der Lamborghini Centenario steht derzeit auf dem Autosalon in Genf. Mit einer Limitierung auf 40 Exemplare ist das 770 PS starke Gefährt allerdings nicht ganz so rar wie der Veneno. Allerdings sind schon alle Exemplare vergriffen.

Weitere Themen
Irrer Preis für Gebrauchtwagen: Lamborghini Veneno kostet 10 Millionen Euro