2014, spätestens aber 2015 soll es so weit sein - und der Mercedes GT AMG im Revier des Porsche 911 wildern. Als kleiner Bruder des SLS wird der neue Mercedes-Sportler wohl deutlich günstiger als das 187.000 Euro teure Gran-Turismo-Coupé von AMG. Als Preis für den Neunelfer-Jäger sind aktuell 130.000 Euro im Gespräch.

Wie die Automobilzeitschrift "Auto, Motor und Sport" aus Unternehmenskreisen erfahren haben will, kommt der Mercedes GT AMG spätestens 2015 zu einem Preis von rund 130.000 Euro auf den Markt. Damit könnte der Porsche 911 ernst zu nehmende Konkurrenz bekommen. Denn der leistungstechnisch vergleichbare 911 Turbo der aktuellen Generation ist rund 30.000 Euro teurer.

Mercedes GT AMG: Modernes Design, leichte Karosserie

Unterhalb des Mercedes SLS angesiedelt, soll der mit AMG entwickelte Mercedes GT allerdings nur wenig vom Design des großen Bruders übernehmen. Stattdessen wird die Optik vermutlich moderner ausfallen, Flügeltüren wie beim SLS soll es nicht geben. Ähnlichkeiten vermittelt hingegen die lange Motorhaube. Wie der Rest der Karosserie soll sie aus leichtem Aluminium entstehen, damit der Sportler die Gewichtsmarke von 1,5 Tonnen nicht überschreitet.

Leistungsgewicht von rund drei Kilogramm pro PS

Für den Antrieb im neuen Mercedes-Sportler sorgt ein 4,0-Liter-Biturbo-V8, der mehr als 500 PS leisten soll. Genaue Leistungsdaten sind noch nicht bekannt. Mit einem Leistungsgewicht von etwa drei Kilogramm pro PS verspricht der Mercedes GT AMG jedoch vergleichbare Fahrwerte wie der Porsche 911 Turbo. Der Sprint auf Tempo 100 sollte auch dem kleinen SLS-Bruder in unter vier Sekunden gelingen.

Unklar ist noch, ob später auch ein kleinerer V6 angeboten werden könnte, der vor allem junge Käufer anlocken soll. Darüber hinaus ist auch eine Cabrio-Variante im Gespräch. Während ein Einstiegs-V6 dann auch unterhalb der 130.000 Euro für das Coupé angesiedelt werden könnte, würde eine offene Variante vermutlich teurer angeboten.

Weitere Themen
Gerüchteküche um den Mercedes GT AMG brodelt: Preis für 911-Rivalen im Gespräch