Glaubt man britischen Medienberichten, dann könnte der neue Porsche Macan in ein bis zwei Jahren einen neuen Basismotor mit vier Zylindern bekommen. Nach dem Porsche 968, dessen Produktion 1995 eingestellt wurde, wäre der Macan das erste Modell des Premiumherstellers seit 20 Jahren mit einem solchen Aggregat.

Erst vor wenigen Wochen gab der Porsche Macan sein offizielles Debüt auf der LA Auto Show 2013. Das Kompakt-SUV, das unterhalb des Cayenne positioniert ist, kommt zunächst mit zwei Turbobenzinmotoren, die 340 beziehungsweise 400 PS leisten, sowie als 285 PS starker Turbodiesel auf den Markt. Bei allen bislang geplanten Triebwerken handelt es sich um Sechszylinder-Motoren mit mindestens drei Litern Hubraum. Das könnte sich Ende 2014, Anfang 2015 allerdings ändern.

Neue Einstiegsversionen mit Vierzylinder-Motoren geplant

Details zu den geplanten Motoren sind noch nicht von offizieller Seite bestätigt. Den Medienberichten zufolge sollen spätestens 2015 ein Vierzylinder-Benziner sowie ein Vierzylinder-Diesel die Motorenpalette des Porsche Macan nach unten hin abrunden. Während der Selbstzünder aus dem Regal der Konzernmutter VW stammen könnte, soll es sich bei dem Vierzylinder-Turbobenziner um eine Eigenentwicklung von Porsche handeln. Daher ist nicht ausgeschlossen, dass der neue Basisbenziner als Boxermotor konzipiert wird. Als mögliche Leistungsspanne der kommenden 2,0-Liter-Triebwerke sind 280 bis 300 PS im Gespräch. Über mögliche Preise der Einstiegsmotoren zu spekulieren, wäre allerdings noch zu früh.

Weitere Themen
Basismotor für den Porsche Macan: Nach 20 Jahren wieder ein Vierzylinder?