Nach vier Jahren Bauzeit erhält die Mercedes-Benz S-Klasse W222 ein umfangreiches Feintuning. Das Facelift der Luxuslimousine präsentiert sich derzeit auf der Auto Shanghai und fährt mit effizienteren Motoren, mehr Assistenzsystemen und einer ausgebauten Komfortausstattung vor.

Die aktuelle Mercedes-Benz S-Klasse ist seit 2013 auf dem Markt, gehört aber noch längst nicht zum alten Eisen. Ganz im Gegenteil. Selbst der neue BMW 7er fährt abgesehen von ein paar technischen Errungenschaften immer noch auf Augenhöhe mit dem Luxusliner aus Stuttgart. Weil die Konkurrenz aber nicht schläft und im Herbst außerdem die Premiere des neuen Audi A8 ansteht, scheint Mercedes die Limousine ein wenig auf Vordermann bringen zu wollen. Im Fokus steht dabei allerdings nicht die Optik, sondern die Ausstattung.

Neue S-Klasse setzt auf innere Werte

Mit dem neuen S-Klasse Facelift will Mercedes seine Führungsposition im Segment der Luxuslimousinen weiter untermauern. Rein äußerlich halten sich die Neuerungen allerdings stark in Grenzen. Auf den ersten Blick ist das neue Modell kaum von seinem Vorgänger zu unterscheiden. Die neuen Multibeam-LED-Scheinwerfer mit Ultra-Range-Fernlicht (bis zu 650 Meter Leuchtweite) und die LED-Rückleuchten in Kristalloptik sorgen aber für einen noch hochwertigeren Eindruck.

Die eigentliche Musik spielt dagegen unter dem Blech. Im Innenraum verschmelzen die beiden großen TFT-Monitore unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem beeindruckenden Widescreen-Cockpit. Einzug halten außerdem die berührungssensitiven Touch Controls im Lenkrad, die bereits aus der E-Klasse bekannt sind. Das Infotainmentsystem lässt sich künftig über ein Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole und über die Sprachsteuerung Linguatronic steuern.

Eine absolute Weltneuheit stellt die neue Energizing-Komfortsteuerung dar. Sie übernimmt die Abstimmung zwischen Klimatisierung, Ambientelicht, Massage- oder Beduftungsfunktionen und legt auf Wunsch ein individuelles Wellness-Set-up an.

Neue Motoren und mehr Assistenzsysteme

Bei den Fahrassistenten hat Mercedes sein Intelligent-Drive-System komplett überarbeitet. Der aktive Abstands-Assistent Distronic und der aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken künftig noch komfortabler. Auch in Kurven oder vor Kreuzungen kann die Geschwindigkeit nun automatisch angepasst werden. Um einen Spurwechsel einzuleiten reicht ein Tipp auf den Blinker und mit dem Remote-Park-Assistent steht jetzt auch eine automatische Einparkfunktion per Smartphone-App zur Verfügung. Ein spezieller Road Surface Scan erkennt vorausliegende Unebenheiten im Boden und mit der Kurvenneigefunktion Curve liegt die S-Klasse jetzt noch besser in der Kurve.

Zum Marktstart gibt es außerdem eine grundlegend überarbeitete Motorenpalette bestehend aus vier Antrieben. Den Einstieg markiert der S 350 d (286 PS / 600 Nm), darüber rangiert der S 400 d (340 PS / 700 Nm). Bei den Benzinern stehen vorerst nur der neue S 560 (469 PS / 700 Nm) und der AMG S 63 (612 PS / 900 Nm) zur Auswahl. In der Pipeline stehen zusätzlich noch ein neuer Reihen-Sechszylinder-Benziner und ein Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Was das Mercedes-Benz S-Klasse Facelift für die Preise bedeutet, wurde bisher nicht verraten. Die Auslieferung der ersten Modelle soll aber bereits im Juli dieses Jahres starten.

Weitere Themen
Mercedes-Benz S-Klasse Facelift: Neue Motoren, mehr Effizienz und Komfort