Vergangene Woche verhinderte ein Autofahrer ein schlimmes Unglück auf der A9, indem er mit seinem Wagen ein führerloses anderes Auto stoppte und dabei Schäden an seinem Tesla in Kauf nahm. Elon Musk kündigte nun an, für diese aufkommen zu wollen.

Es ist eine Geschichte, wie aus einem Actionfilm: Ein Tesla-Fahrer erkennt aus seinem Wagen, dass ein anderer Autofahrer, der auf der A9 bei Garching im Norden von München unterwegs ist, bewusstlos wird. Geistesgegenwärtig nutzt er seinen eigenen Tesla, um den führerlosen Wagen zu verlangsamen.

Er nimmt dabei Schäden an seinem Auto billigend in Kauf und verhindert so einen deutlich schlimmeren Unfall. Nachdem beide Autos stehen, verständigt der Mann Rettungskräfte und leistet Erste Hilfe bei dem 57-Jährigen, der einen Schlaganfall erlitten hatte. So ist das am vergangenen Montagabend tatsächlich geschehen.

Nachdem ihm die Heldentat des 41-jährigen Manfred Kick zu Ohren kam, meldete sich nun Tesla-Chef Elon Musk via Twitter zu Wort: "Glückwunsch an den Tesla-Besitzer, der Schaden an seinem eigenen Auto in Kauf nahm, um ein Auto mit einem bewusstlosen Fahrer sicher zum Stehen zu bringen", schrieb der 45-Jährige.

Als Anerkennung wolle der Konzern alle an dem Tesla nun notwendigen Reparaturkosten übernehmen, so Musk weiter. Nicht nur beim Tesla-Chef hinterließ die selbstlose Aktion des Mannes ordentlich Eindruck. Im Internet hatten zahlreiche Nutzer Manfred Kick in den letzten Tage ihren Respekt gezollt.

(fte)

Weitere Themen
Tesla-Chef Elon Musk zahlt für den Helden von der A9