Die Produktion eines Billigautos von Volkswagen nimmt konkretere Formen an. Im Sommer könnte der Aufsichtsrat das endgültige Okay für die Produktion geben. Der VW fürs kleine Portemonnaie soll in Schwellenländern den Markt erobern - zu Preisen bis maximal 7.500 Euro.

Das Gerücht um ein Budget Car von Volkswagen macht schon seit längerer Zeit die Runde. Das "manager magazin" will nun unter Berufung auf die VW-Konzernspitze erfahren haben, dass der Aufsichtsrat bereits diesen Sommer aller Voraussicht nach grünes Licht für den Bau gibt. Primäres Ziel sei es, den Massenmarkt zunächst in China und dann in Indien aufzumischen - um so Toyota als weltweite Nummer eins abzulösen.

Verkauf unter neuer Submarke

Das Billigauto soll maximal 7.500 Euro kosten und 2016, spätestens Anfang 2017 auf den Markt kommen. Wie es heißt, soll der Verkauf unter einer neuen Submarke erfolgen. Es wäre die nunmehr 13. des Volkswagen-Konzerns. Geplant sei eine ganze Modellfamilie. Für die Produktion hole sich VW die chinesischen Partner-Unternehmen FAW und Saic ins Boot. Rund eine halbe Million Autos im Jahr will VW dem "manager magazin" zufolge absetzen - vorausgesetzt, das Billigauto kommt in China gut an und der Verkauf kann auf Schwellenländer wie Indien ausgedehnt werden. Ein Marktstart in Europa beziehungsweise Deutschland ist nicht geplant.

Weitere Themen
Massenmobilisierung: Billigauto von Volkswagen bekommt grünes Licht