2018 ist es soweit. Dann bringt Volkswagen eine neue, günstige Modellreihe auf den Markt. Und zwar in China, wo die Fahrzeuge auch gebaut werden. Zwischen 8.000 und 11.000 sollen die Autos der sogenannten Budget-Car-Familie kosten.

Lange war der Plan von einem billigen VW nur ein Gerücht. Damit hat VW-Chef Martin Winterkorn nun Schluss gemacht. "Wir bringen ab 2018 eine Budget-Car-Familie auf den Markt, mit SUV, Stufen- und Schrägheck", sagte er jetzt der "Bild am Sonntag".

Drei Varianten sollen kommen

Den Schritt haben sich die Wolfsburger lange überlegt. Anfangs hatte sich VW dafür mit dem japanischen Wettbewerber Suzuki zusammengetan, sich aber dann mit diesem zerstritten. Am Ende feilten die Deutschen noch an der Rendite. Das Auto muss sich "für den Kunden und für uns rechnen", erklärte VW-Chef Martin Winterkorn einst, als er nach Plänen für ein billiges Auto gefragt worden war. Das Ergebnis der jahrelangen Vorbereitungen ist ein Modell, das in drei Varianten kommt: SUV, Stufen- und Schrägheck.

VW prüft den Verkauf auch in anderen Ländern

Dabei ist es kein Zufall, dass es in China hergestellt und auch verkauft wird. Asien gilt gemeinhin als entscheidender Zukunftsmarkt für die Automobilindustrie. Ob es irgendwann auch in anderen Ländern und Regionen zu haben sein wird, ist noch nicht raus. "Wir werden prüfen, ob das Thema auch für andere Märkte interessant sein könnte", sagte Winterkorn.

Neues gibt es auch am anderen Ende der VW-Preisliste. Konkret geht es um den Nachfolger des Bugatti Veyron, der satte 1500 PS unter der Haube beherbergen soll. "Es wird neben dem Benzin-Modell erstmals auch eine Variante zur Leistungssteigerung mit einem Hybridantrieb geben", versprach Winterkorn.

Weitere Themen
Billig-Auto von Volkswagen: 2018 soll es losgehen - zunächst in China