Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) einen Zwangsrückruf der vom Abgasskandal betroffenen VW-Fahrzeuge angeordnet. Das sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Donnerstag in Berlin und bestätigte damit Informationen der "Bild"-Zeitung.

Das KBA verlangt von der VW-Spitze einen "verpflichtenden Rückruf aller im Markt befindlichen Diesel-Fahrzeuge" mit der entsprechenden Software.

Des Weiteren fordert das Amt von VW Zeitpläne mit klaren Fristen für eine vollständige Aufklärung der technischen Probleme beim 1,6-Liter-Dieselmotor.

EU-Kommission fordert vollständige Aufklärung

Unterdessen fordert die EU-Kommission offenbar eine vollständige Aufklärung des VW-Skandals. Die EU-Binnenmarkt-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska sagte der "Bild"-Zeitung: "Diese Affäre muss vollständig aufgeklärt werden, um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen." Alle Fakten seien so schnell wie möglich auf den Tisch zu legen.

Zudem kündigte Bieńkowska eine Verschärfung der Abgastests zur Zulassung neuer Fahrzeuge an. Bis Ende des Monats soll demnach ein neuer Abgastest auf den Weg gebracht werden. (she / mgb)

Weitere Themen
VW-Skandal: KBA ordnet Zwangsrückruf an