Wie auf jeder Urlaubsreise sollten Sie auch im Stau für den Fall der Fälle präpariert sein. Setzen Sie sich nicht schon im Vorfeld der Fahrt unter zu viel Zeitdruck. Puffer einbauen heißt das Zauberwort.

Planen Sie Pausen ein, dann ist der Stau, in den sie geraten, längst nicht so schlimm. Das Abfahren von der Autobahn zum Entspannen kann Wunder wirken. Und vor allem: Fragen Sie immer wieder den Staumelder ab und verfolgen Sie die Staumeldungen.

Des Weiteren sollten Sie in angespannten Verkehrssituationen wie dem Sommerferienstau nicht Themen zur Sprache bringen, die die Stimmung noch mehr aufheizen. Streitthemen sind tabu, diese entstehen schon zur Genüge, wenn Sie sich verfahren haben. Seien Sie nachsichtig – auch aus Rücksicht auf die anderen Passagiere.

Hitzschlag vermeiden

Zur Verpflegung: Ein paar Bonbons sind zwar nett, doch was ist wenn Sie wirklich in einem Monsterstau landen, der sich erst nach einer paar Stunden auflöst? Deswegen empfiehlt es sich, immer ein paar trockene Kekse an Bord zu haben, Obst kann sowieso nie schaden. Noch wichtiger ist natürlich Wasser, das sollte speziell im Sommer nie ausgehen.

Auch die Kleidung sollte passend gewählt sein: im Sommer-Outfit zum Wechseln, im Winter eine Schicht zum Nachlegen. Auf Regen oder andere Wetterkapriolen sollten Sie ebenfalls vorbereitet sein. In den Sommermonaten die Klimaanlage und den Motor lieber laufen lassen, bevor ein Passagier mit Hitzschlag kollabiert.

Unterhaltung das A und O

Die Staumelder abzufragen oder den Verkehrsmeldungen zu lauschen, kann zwar für einige Zeit unterhaltsam sein und auch wichtige Infos bringen, doch insbesondere die Kinder auf der Rückbank werden das anders sehen. Eines der goldenen Regeln für den Stau-Fall: Nichts geht über genügend Unterhaltungsmedien für die Kids.

Zur Ablenkung eignen sich Bücher, Hörbücher, Kartenspiele, mobile DVD-Player und Konsolen (Ersatzbatterien nicht vergessen!). Das schont die Nerven der Kleinen und damit vor allem auch Ihre! Für die Musik im Auto sind ruhige Töne wilden Beats vorzuziehen. Easy listening rules! Nur unterbrochen von den Staumeldungen.

Klopapier nicht vergessen

Und nicht zu vergessen: Auch im Stau schlagen die menschlichen Bedürfnisse mal durch. Deswegen sollten Sie immer eine Rolle Toilettenpapier für den Klogang hinter dem Busch an Bord haben. Genauso wie Frische-Tücher. Frische für den Magen ist wichtig, aber auch für Körper und Geist. Um gut informiert zu bleiben, sollten Sie immer wieder die Staumelder checken und die Verkehrsmeldungen hören. Das hilft die Lage einzuordnen und sich auf die zu erwartende Zeit im Stau einstellen zu können. Wenn Sie das Auto doch verlassen, können Dehnübungen oder ähnliches sicher nicht schaden.

Wenn Sie sich an diese Tipps halten, wird der Stau sicher nicht zur Wohlfühloase, einen großen Teil seines Schreckens ist er aber dadurch los. Gute Fahrt, und nicht den Staumelder vergessen.

Weitere Themen
Gut vorbereitet in den Stau