Alles zum Thema

Carsharing

Unter Carsharing versteht man die gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrere Fahrzeuge. Seit einigen Jahres gibt es auch in Deutschland viele Anbieter, die sich dieses Konzept zunutze machen und mit groß angelegten Flotten vor allem in Metropolen ein flexibles Mietwagenkonzept für ihre Nutzer anbieten.

Für gewöhnlich registriert man sich zunächst bei einem Carsharing-Anbieter für eine Aufnahmegebühr und erhält anschließend, beispielsweise in Form einer Chip-Karte, eine Art "Eintrittskarte" zu den jeweiligen Flottenfahrzeugen. Bereits 1988 wurde in Berlin mit dem Anbieter StattAuto Berlin (heute Greenwheels) der erste Carsharing-Anbieter in Deutschland gegründet. Für das Jahr 2013 waren in Deutschland laut Bundesverband CarSharing e. V. rund 750.000 registrierte Nutzer bei rund 150 deutschen Carsharing-Anbietern registriert - Tendenz steigend.

Bei den meisten Carsharing-Anbietern handelt es sich um sogenannte Free-Floating-Car-Flotten. Das bedeutet, dass ein Nutzer ein Fahrzeug beispielsweise an Ort A anmieten, damit nach Ort B fahren und hier abstellen kann. Ein anderer Nutzer wiederum kann hier das Fahrzeug wieder vor Ort anmieten. So bleiben die Nutzer unabhängig, können aber dennoch die Vorzüge einer Autofahrt genießen.

Die größten Vorteile liegen allerdings darin, dass für den Nutzer in der Regel keine weiteren Kosten anfallen. Die Fahrzeuge lassen sich an fast allen öffentlichen Parkplätzen, auch mit Parkscheinpflicht (bis zur maximalen Parkdauer), kostenlos abstellen. Außerdem entstehen keine zusätzlichen Kosten für den Unterhalt eines Fahrzeugs. Die genauen Mietbedingungen unterscheiden sich aber von Anbieter zu Anbieter in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

In Deutschland gibt es inzwischen zahlreiche Anbieter. Die drei größten stellen Flinkstar, DriveNow und car2go. Bei Flinkster handelt es sich um das Carsharing-Angebot der Deutschen Bahn, das in rund 140 Städten verfügbar ist und circa 250.000 registrierte Nutzer umfasst. DriveNow ist ein Join Venture von BMW und dem Autovermieter Sixt, das mit über 200.000 aktiven Nutzern derzeit in fünf deutschen Städten aktiv ist (München, Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg). car2go wiederum ist ein Unternehmen von Daimler und Europcar, das mit über 160.000 Nutzern in acht Städten deutschlandweit vertreten ist.

Daneben gibt es noch diverse andere Carsharing-Anbieter wie etwa Stadtmobil, cambio CarSharing, Greenwheels und teilAuto, die mit mehr als 10.000 Mitgliedern zu den größten in Deutschland gehören.

Das Marktforschungsinstitut GfK in Nürnberg hat das Thema Automobil in Deutschland untersucht und kommt dabei zum Schluss: Der fahrbare Untersatz gehört in unserem Land nach wie vor dazu. 

Carsharing erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Besonders in Städten ist die schnelle Fahrt mit den Autos gefragt. Der AvD rät jedoch zur Vorsicht: Vor dem Einsteigen muss der Carsharing-Wagen auf Schäden geprüft werden. 

Carsharing liegt voll im Trend: Immer mehr der Gemeinschaftsautos sind auf den Straßen unterwegs. Das gilt für keine andere europäische Nation so sehr wie für Deutschland, wie eine aktuelle Untersuchung belegt. 

Volvo XC90 Schwedenflotte

Volvo steigt mit einem neuen Premium-Modell ins Carsharing- und Mietwagengeschäft ein. Kunden können künftig bei 100 Volvo-Händlern die Fahrzeuge der „Schwedenflotte“ teils kostenlos nutzen. 

BMW i3

Verkaufsfördernde Maßnahme? BMW gibt sein kleines Elektroauto i3 in Deutschland für seine Carsharing-Flotte von DriveNow frei. Los geht's in Berlin, Hamburg und München. 

Das Taxi als Transportmittel bekommt immer mehr Konkurrenz. Doch wann und wo lohnt sich eine Taxifahrt noch und was sind die Vor- und Nachteile? 

Bye bye Statussymbol, hallo Carsharing: Immer mehr Menschen verzichten auf ein eigenes Auto und setzen stattdessen aufs Teilen. Doch die gemeinschaftliche Autonutzung hat sowohl Vor- als auch Nachteile. 

Opel steigt ins Carsharing ein

Opel steigt ins Carsharing-Geschäft ein. Fahrzeughalter können dabei ihre Autos einfach per App verleihen, unabhängig vom Modell. 

Car2Go

Autohersteller Daimler und die Deutsche Bahn kooperieren mit ihren Carsharing-Angeboten Car2Go und Flinkster und bilden zukünftig das größte Carsharing-Netzwerk Deutschlands. 

Privates Carsharing von Drivy

Der private Carsharing-Anbieter Drivy bastelt weiter an seinem Status als europäischer Branchenprimus. Die expansionsfreudigen Franzosen, in Europa ohnehin schon Marktführer, schlucken jetzt den deutschen Anbieter ... 

Seit heute Nacht hat ein neuer Bahnstreik die Zugfahrer in Deutschland wieder fest im Griff. Noch bis Donnerstag 21 Uhr streiken die Mitglieder der Lokführergewerkschaft. Wer dem Chaos auf den Bahnsteigen aus dem Weg gehen ... 

Carsharing-Nutzer von DriveNow, Car2Go und Co. dürfen sich demnächst über neue kostenlose Parkplätze freuen. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) möchte mit dieser Maßnahme das Mobilitätskonzept stärken. 

Busse und Bahnen und Carsharing im Vergleich

Die Carsharinganbieter DriveNow und Car2Go haben eine gemeinsame Umfrage unter ihren Nutzern durchgeführt. Das Ergebnis zeigt, dass das Carsharing-Angebot zwar häufig in Anspruch genommen wird, die Nutzung von ... 

Während beim Carsharing für viele die geringen Kosten im Verhältnis zu relativ hoher Mobilität ausschlaggebend sind, entscheiden sich andere aus ökologischen Gründen für die Günstig-Mietwagen – schließlich wird Carsharing ... 

Rolls-Royce Ghost

Werfen Sie mit uns einen Blick durch den Rückspiegel: In der Auto-Service-Serie stellt Ihnen die Redaktion die wichtigsten Themen der Automobil-Welt des gestrigen Tages vor. 

Carsharing ist ein Trend, der sich inzwischen vor allem in Großstädten für kurze Strecken von A nach B etabliert hat. Trotzdem eignet sich die unabhängige Mobilität nicht für jeden Zweck und die Konkurrenz schläft nicht. 

Carsharing ist einer der wichtigsten mobilen Trends der letzten Jahre. Dementsprechend große ist auch der Markt an Anbietern geworden, die zahlreiche Angebote und Nutzungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Aber worin ... 

Carsharing