Spätestens im März ist es Zeit für einen Auto-Frühjahrsputz. Denn der Winter hat häufig seine Spuren hinterlassen. Damit Salzreste, Feuchtigkeit und Co. keine bleibenden Schäden hinterlassen, sagen wir Ihnen, worauf sie bei der Reinigung besonders achten sollten.

Nach dem Winter tragen viele Autos einen weißen Schleier - verursacht von Streusalz auf den Straßen. Doch auch an den nicht sichtbaren Stellen sammelt sich das Streugut, am Unterboden und in den Radkästen etwa. Gelangt das Salz an ungeschützte Metallteile oder durch Lackabplatzer an die Karosserie, kann es eine Rostbildung begünstigen. Beginnen sollten Sie den Frühjahrsputz fürs Auto daher mit einer gründlichen Nasswäsche. Wenn Sie in die Waschanlage fahren, wählen Sie am besten ein Programm mit Unterboden- und Felgenwäsche. Eine Vorwäsche kann helfen, auch hartnäckige Salzreste zu entfernen.

Nach der Autowäsche folgt die Feinarbeit per Hand

Im Anschluss an die Autowäsche in der Waschanlage oder Waschstraße empfiehlt es sich, noch einmal per Hand nachzuarbeiten. Denn das Wasser dringt nicht an alle Stellen des Autos vor. Kontrollieren Sie alle Kanten, Falze und Ritzen und reinigen Sie diese gegebenenfalls mit einem Waschhandschuh oder einer geeigneten Bürste. Beim Einsatz eines Hochdruckreinigers achten Sie unbedingt auf ausreichend Abstand. Ansonsten riskieren Sie Kratzer und Lackabplatzer.

Kontrolle von Lack, Dichtungen, Scheiben und Wischerblättern

Ist das Auto sauber, überprüfen Sie den Lack auf mögliche Beschädigungen. Nicht selten hinterlässt Rollsplitt im Winter kleine Lackabplatzer, die rosten oder sich vergrößern können, wenn sie nicht ausgebessert werden. Tür- und Fensterdichtungen sollten dahin gehend kontrolliert werden, ob sie im Winter spröde und womöglich undicht geworden sind. Defekte Dichtungen gehören ausgetauscht, intakte sollten Sie mit Pflegemitteln auf Silikonbasis behandeln. Kontrollieren Sie im Anschluss die Autoscheiben auf mögliche Steinschläge oder anderweitige Beschädigungen und prüfen Sie, ob die Reinigungsleistung der Wischerblätter noch ausreicht.

Frühjahrsputz fürs Auto: So wird der Innenraum sauber und trocken

Der gründliche Frühjahrsputz fürs Auto beinhaltet selbstverständlich auch eine Reinigung des Innenraums. Befreien Sie die Fußmatten zunächst von grobem Schmutz und wenden Sie sich dann den Sitzpolstern zu. Spezielle Reinigungs- und Pflegemittel helfen, auch hartnäckige Flecken zu bekämpfen. Sollte der Innenraum nach einer langen Schneeperiode feucht sein, legen Sie ihn mit einem Luftentfeuchter und Zeitungspapier trocken. Im Zubehörhandel finden Sie außerdem spezielle Trocknungsmittel, zum Beispiel Silikagel oder Kieselgel, in Form von kleinen Kügelchen.

Weitere Themen
Frühjahrsputz fürs Auto: So beseitigen Sie die Spuren des Winters