Sieht Ihr Auto aktuell auch stumpf und dreckig aus? Fehlt es an Glanz und Sauberkeit, dann ist ein Frühjahrsputz fürs Auto angesagt. Hier finden Sie zehn Tipps, wie Sie die Spuren des Winters beseitigen und dem Auto zu neuem Glanz verhelfen.

Zwar waren Schnee und Eis im Winter 2013/2014 eine Seltenheit. Dennoch hat die kalte Jahreszeit so manche Spuren am Auto hinterlassen. Höchste Zeit also für eine gründliche Reinigung des Exterieurs und des Innenraums. Nach dem Frühjahrsputz erstrahlt der Wagen nicht nur in neuem Glanz, er ist auch besser geschützt vor jeglichen Umwelteinflüssen. So lässt es sich gut in die neue Schönwetter-Saison starten.

Tipp 1: Fahrt durch die Waschanlage oder Waschstraße

Zunächst gilt es, den gröbsten Dreck sowie eventuelle Salzreste von der Karosserie abzuwaschen. Nach dem Winter sollten Sie ein Waschprogramm mit Vor- und Unterbodenwäsche wählen, da sich das Streusalz auch in den schwer zugänglichen Stellen abgesetzt hat und hartnäckig an der Karosserie haftet. Wenn Sie einen Hochdruckreiniger für die Vorwäsche nutzen, achten Sie darauf, immer den geforderten Mindestabstand von 30 Zentimetern einzuhalten. Ansonsten drohen Schäden an empfindlicher Elektrik und Elektronik.

Tipp 2: Die Handwäsche als schonende Alternative

Wer etwas mehr Zeit für den Frühjahrsputz aufbringen kann, sollte das Auto mit reichlich Wasser, sauberen und weichen Schwämmen sowie mildem Reinigungsmittel per Hand waschen. Hierbei arbeiten Sie am besten nur mit leichtem Druck, da Schmutzpartikel im Schwamm den Lack zerkratzen könnten. Achten Sie auch auf die Materialverträglichkeit des Reinigers, die meisten Haushaltsmittel sind für die Autowäsche ungeeignet. Gereinigte Gummidichtungen sollten im Anschluss immer mit einer speziellen Pflege behandelt werden.

Tipp 3: Reinigung und Pflege der Felgen

Bei der Autowäsche sind die Felgen nicht zu vergessen. Damit sich Bremsstaub mit der Zeit nicht in das Material einbrennt und die Schutzschicht der Felgen zerstört, sollten Sie Schmutz und Bremsrückstände regelmäßig entfernen. Ein spezieller Felgenreiniger hilft bei der Wäsche, eine anschließende Felgenversiegelung schützt vor neuen Ablagerungen und erleichtert die nächste Reinigung.

Tipp 4: Kleine Kratzer im Lack sofort ausbessern

Erstrahlt der Lack nach der Autowäsche in neuem Glanz, sollten Sie die Karosserie auf kleine Kratzer oder Lackabplatzer untersuchen. Auch kleinste Beschädigungen gehören umgehend ausgebessert, da die Karosserie sonst zu rosten beginnt. Der Rost kann sich auch zunächst unbemerkt unter der Lackschicht ausbreiten.

Tipp 5: Freie Sicht durch saubere Scheiben

Zum gründlichen Frühjahrsputz fürs Auto gehört auch eine Reinigung der Autoscheiben, auf denen sich mit der Zeit ein feiner Schmutzschleier bildet - auch innen. Die Scheinwerfer entgegenkommender Autos oder Sonnenlicht können dann extrem blenden. Abhilfe schaffen Glasreiniger und ein Mikrofasertuch.

Tipp 6: Die Windschutzscheibe auf Kratzer und Steinschlag untersuchen

Es bietet sich auch nach der Reinigung der Scheiben an, diese auf feinste Beschädigungen zu untersuchen. Denn gerade im Winter kann Streugut kleine Steinschläge oder Kratzer in der Windschutzscheibe hinterlassen. Werden diese ignoriert, reißt die Scheibe im schlimmsten Fall irgendwann. Sofern der Steinschlag nicht außerordentlich groß ist und er außerhalb des Fahrer-Sichtbereichs liegt, kann er in einer Werkstatt ausgebessert werden. Wer einen Kaskoschutz besitzt, muss dafür in der Regel nichts zahlen.

Tipp 7: Scheibenwischer prüfen und Wischwasser austauschen

Für klare Sicht während der Fahrt ist die Scheibenwaschanlage zuständig. Nach dem Winter sollten Sie die Wischerblätter kontrollieren und gegebenenfalls austauschen, da Sie in der kalten Jahreszeit vermutlich Schwerstarbeit leisten mussten. Zudem empfiehlt sich ein Umstieg auf Sommerscheibenreiniger. Verbrauchen Sie erst das Wintermittel mit Frostschutz, bevor Sie den neuen Reiniger einfüllen, da sich beim Vermischen Feststoffe bilden können, die die Leitungen verstopfen.

Tipp 8: Armaturen und Polster im Innenraum gründlich reinigen

Im Winter schleppen Stiefel mit grobem Profil besonders viel Dreck ins Auto. Starten Sie den Frühjahrsputz im Innenraum daher mit einer groben Reinigung der Fußbereiche. Dabei helfen die SB-Staubsauger an der Tankstelle. Auch die Polster können Sie absaugen. Um richtige Flecken zu bekämpfen, sollten Sie allerdings auf einen speziellen Polsterreiniger zurückgreifen. Die Armaturen lassen sich mit einer auf das Material abgestimmten Pflege behandeln.

Tipp 9: Feuchtigkeit bekämpfen, Schimmelbildung vorbeugen

Da die kalte Jahreszeit häufig auch schlechtes Wetter mit Regen oder Schneefall mit sich bringt, sammelt sich in vielen Autos Feuchtigkeit an. Diese sollten Sie unbedingt bekämpfen, um Schimmel im Interieur vorzubeugen. Bei der Trockenlegung helfen Zeitungspapier oder Heizlüfter. Lüften Sie das Fahrzeug zudem gut durch und lassen Sie feuchte Fußmatten und Teppiche bei gutem Wetter an der frischen Luft trocken.

Tipp 10: Den Kofferraum reinigen und Zubehör kontrollieren

Der Kofferraum wird von vielen Autofahrern vergessen. Doch auch hier kann sich Feuchtigkeit sammeln. Kontrollieren und reinigen Sie die Verkleidungen, die Reserveradmulde und die Dichtungen. Im Rahmen des Frühjahrsputzes bietet es sich außerdem an, den Luftdruck des Reserverads und das Verfallsdatum des Verbandskastens zu überprüfen.

Weitere Themen
Frühjahrsputz fürs Auto: Die zehn besten Tipps für Außen- und Innenreinigung