Erst am Wochenende wurde bei einer Auktion von Bonhams ein neuer Rekordpreis für einen Ferrari erzielt. Diese Marke könnte jedoch schon im nächsten Monat übertroffen werden, wenn ein noch exklusiveres Fahrzeug der Italiener unter den Hammer kommt.

13,4 Millionen Euro brachte ein Ferrari 375-Plus am Wochenende bei einer Auktion in Goodwood ein. Mehr Geld wurde bei einer öffentlichen Auktion noch nie für einen Wagen des italienischen Herstellers bezahlt. Am 15. August könnte diese Marke aber schon wieder fallen. Das Auktionshaus Bonhams bietet dann im kalifornischen Quail Lodge Resort einen Ferrari 250 GTO zum Verkauf an. Viele Experten sind sich sicher, dass der Wagen mit der Chassisnummer 3851 GT einen neuen Rekordpreis erzielen wird. Nicht nur für einen Ferrari, sondern überhaupt für ein Automobil. Derzeit liegt der Auktionshöchstpreis noch bei etwa 21,7 Millionen Euro für den Mercedes-Benz W196 von Rennfahrerlegende Juan Manuel Fangio.

Fast 50 Jahre im Familienbesitz

Bei dem jetzt zum Verkauf stehenden Fahrzeug handelt es sich um den 19. je gebauten Ferrari 250 GTO. Erster Besitzer war im Jahr 1962 der französische Rennfahrer Jo Schlesser. Er belegte gemeinsam mit dem französischen Skifahrer Henri Oreiller in dem roten Rennwagen den zweiten Platz bei der Tour de France für Automobile 1962.

1965 erwarb der Italiener Fabrizio Violati den Ferrari 250 GTO. Bis heute blieb das Auto im Besitz seiner Familie. Damit ist er laut Bonhams der am längsten bei einem Besitzer verbliebene GTO überhaupt. Der Wagen mit der Nummer 3851 GT kommt in einer sogenannten No-Reserve-Auktion unter den Hammer. Das heißt: Er wird auf jeden Fall verkauft - egal, welcher Preis geboten wird.

Weitere Themen
Vielversprechende Auktion: Wird der Ferrari 250 GTO das teuerste Auto der Welt?