Fast 15 Millionen Euro könnte jetzt ein Ferrari 250 GT SWB 'Sharknose' bei der "Pebble Beach Auktion" von Gooding & Company in den USA einbringen. Der Sportwagen, Baujahr 1962, ist ein exklusives Einzelstück.

Diesen italienischen Sportwagen gibt es nur ein einziges Mal! Bei der "Pebble Beach Auktion" (15. und 16. August 2015) in den USA kommt ein 62er Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Special 'Sharknose' unter den Hammer. So lang wie der Name, reihen sich auch die Nullen hinter dem angepeilten Preis für den historischen Sportwagen. Das Auktionshaus Gooding & Company rechnet mit 14 bis 16 Millionen US-Dollar – umgerechnet bis zu 14,6 Millionen Euro.

Das Privatauto von Design-Ikone Nuccio Bertone

Nuccio Bertone hat zahlreichen Ferrari seinen Designstempel aufgedrückt. Unter anderem gehen der legendäre Ferrari Dino GT4 und der Ferrari 250 GT auf das Konto des italienischen Autodesigners. Am Ende seiner Karriere sagte der Maestro einmal, dass er es bedauere, nicht öfter mit Ferrari zusammengearbeitet zu haben und sich die italienische Edelschmiede häufiger für die Entwürfe von Pininfarina entschieden hätte. Umso schöner ist der Ferrari 250 GT 'Sharknose', der jetzt für einen Rekordpreis zum Kauf steht. Das Einzelstück wurde nicht von Bertone, sondern für den Stardesigner entworfen.

Die betörende Karosserieform stammt nämlich aus der Feder von Giorgetto Giugiaro, seines Zeichens ebenfalls ein weltberühmter Autozeichner mit Kultstatus. Die ungewöhnliche 'Sharknose' (zu Deutsch 'Hainase') wurde vom Ferrari 156 Grand Prix Rennwagen inspiriert und 1962 erstmals auf den Autoshows in Genf und Turin präsentiert. In den letzten 30 Jahren war der Ferrari Teil der "Lorenzo Zambrano Collection".

Weitere Themen
Rekordversteigerung: 1962 Ferrari 250 GT Sharknose bis zu 15 Millionen Euro wert