Teures Sammlerstück: Ein Autoliebhaber ersteigerte für über eine Million Euro einen Ferrari F40. Von dem italienischen Edel-Supersportwagen gibt es weltweit nur rund 1.300 Exemplare.

Der Ferrari F40 gilt als der erste echte Supersportwagen der italienischen Sportwagenmanufaktur. Gebaut wurde die Flunder von 1987 bis 1992. Es war das letzte Projekt, das von Enzo Ferrari persönlich initiiert wurde. Mittlerweile ist der Bolide ein begehrtes Sammlerstück. Wie begehrt das Modell ist, hat jetzt eine Versteigerung des Auktionshauses Coys im Rahmen des Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring zu Tage gefördert: Satte 1,12 Millionen Euro zahlte ein Autoliebhaber jetzt für die Legende auf Rädern (Baujahr: 1992).

478 PS und 324 km/h Spitze

Der rekordverdächtige Preis ist auch darauf zurückzuführen, dass der Ferrari F40 lediglich einen Vorbesitzer hatte - und zum Zeitpunkt der Versteigerung einen Stand von gerade einmal 7.881 Kilometern auf dem Tacho. Entsprechend gut in Schuss präsentierte sich das Exemplar auf dem Nürburgring.

Werkseitig lief der Ferrari F40 mit einem 2,9-Liter-V8-Turbo vom Band, der 478 PS leistete und den Edel-Flitzer in rund vier Sekunden auf Tempo 100 beschleunigte. Die Höchstgeschwindigkeit gab Ferrari damals mit 324 km/h an. In Deutschland mussten ausgewählte Kunden rund 444.000 DM für den Italiener auf den Tisch legen, was heute ca. 380.000 Euro entspricht.

Weitere Themen
Rekordpreis: Ferrari F40 steigt in den Club der Millionäre auf