Bei der Paris-Auktion von Artcurial Motorcars kommt am 5. Februar ein Ferrari 335 S Spider Scaglietti unter den Hammer. Mit einem Wert von bis zu 32 Millionen Euro könnte der italienische Rennwagen zum teuersten Oldtimer aller Zeiten werden!

In Paris hat am 5. Februar ein historischer Ferrari 335 S Spider Scaglietti aus dem Jahr 1957 die Chance, den Rekord für den teuersten Oldtimer der Welt zu brechen. Bei dem historischen Rennwagen handelt es sich um eines von nur noch drei existierenden Exemplaren. Ursprünglich wurden vier Fahrzeuge gebaut. Möglich wäre, dass der Ferrari dank dieser extremen Exklusivität den angepeilten Preis von 28 bis 32 Millionen Euro sogar noch übertreffen könnte.

Ferrari-Rennsporthistorie zum Rekordpreis

Der angebotene Ferrari 335 S Spider Scaglietti blickt auf eine bewegte Renngeschichte zurück. 1957 war der Spider das erste Auto überhaupt, dass beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans in einer Runde im Durchschnitt schneller als 200 km/h war. Ein Jahr später gewann die Rennfahrerlegende Sir Stirling Moss im roten Boliden den Grand Prix von Kuba. Bei der berühmten "Mille Miglia" belegte der 335 S im Jahr 1957 den zweiten Platz. Mit Blick auf die Leistungsdaten des 1957er Ferrari 335 S Spider Scaglietti verwundern die Erfolge nicht: Der bärenstarke V12-Motor des Ferrari brachte für damalige Zeiten beachtliche 390 PS auf den Asphalt und erreichte in der Spitze 305 km/h.

Den Titel als "teuerster Oldtimer der Welt" trägt bisher ein 1962er Ferrari 250 GTO, der 2014 bei einer Auktion in Kalifornien bereits unglaubliche 38 Millionen US-Dollar gekostet hat. Damals entsprach diese Summe rund 28 Millionen Euro. Der Ferrari 335 S Spider Scaglietti aus Paris hat das Zeug diesen Rekord zu brechen.

Weitere Themen
Mögliche Rekord-Auktion: Ferrari von 1957 könnte 32 Millionen Euro kosten