Hybrid ist nicht gleich Hybrid: Wenn es um den Umweltgedanken geht, schneiden die verschiedenen Hybrid-Autos der Hersteller höchst unterschiedlich ab. Der ADAC EcoTest hat nun die saubersten Modelle genau unter die Lupe genommen und nur die echten Saubermänner gekürt – das ist das Ergebnis.

Der ADAC EcoTest hat wieder einmal fünf aktuelle Hybrid-Fahrzeuge einer genauen Betrachtung unterzogen: Sind die Autos wirklich so sauber, wie sie im glänzenden Prospekt des Herstellers angeben? Auf dem Prüfstand des Automobilclubs standen: Toyota Prius Plug-in, BMW 225xe iPerformance, Kia Optima GDI Plug-in-Hybrid, Volvo XC90 T8 Twin Engine und VW Passat Variant GTE. Und in dieser Liste hat sich ein ganz klarer Sieger herauskristallisiert.

Toyota Prius Plug-in setzt sich im ADAC EcoTest durch

Es ist – wieder einmal – der Toyota Prius, der sich auch in Form des Plug-in-Hybrids als echter Umwelt-Klassenprimus behaupten kann. Der ADAC betont, dass es bei der Messung der Schadstoffe vor allem die fehlende Direkteinspritzung des 1,8 Liter großen Benzinmotors war, die maßgeblich für das gute Abschneiden in dieser Kategorie verantwortlich war – Toyota setzt hier nach wie vor auf einen eher drehmomentschwachen Verbrennungsmotor ohne Turbolader. Hinzu kommt der knauserige Umgang mit dem Sprit selbst. Ergänzt durch den niedrigen Stromverbrauch im Elektromodus setzt sich der Prius Plug-in locker gegen seine Konkurrenz durch und erhält fünf Sterne im ADAC EcoTest.

Mit drei Sternen weit abgeschlagen, positioniert sich der VW Passat Variant GTE auf dem zweiten Platz. Er kann die Prüfer nur mit vollgeladener Batterie überzeugen. Kommt der Turbobenziner mit ins Spiel, ist der Schadstoffausstoß weit über dem des Prius. Ein ähnliches Ergebnis liefert der Kia Optima GDI Plug-in-Hybrid ab – auch er kommt mit einer Drei-Sterne-Bewertung nur ins Mittelfeld des ADAC-Tests. Dem BMW 225xe iPerformance wird sein hohes Leistungsniveau zum Verhängnis: Zwar stößt er in der Gesamtbetrachtung ähnlich viele Schadstoffe aus wie etwa der Kia, doch sein Benzin- und Stromverbrauch liegt noch einmal weit darüber. Zudem weist der ADAC auf seinen recht kleinen Benzintank und seine geringe elektrische Reichweite hin – nicht gerade ein Pluspunkt im Alltag. Mit zwei Umweltsternen erhält der Münchner daher nur ein unterdurchschnittliches Ergebnis.

Volvo XC90 T8 Twin Engine ist wahrlich kein Saubermann

Klar, niemand hat erwartet, dass ein Fullsize-SUV mit Hybridantrieb besser abschneidet als die kompakte Konkurrenz in diesem Vergleich. Der Volvo XC90 T8 Twin Engine ist mit Abstand das schwerste Fahrzeug unter den fünf Kandidaten und kann die Effizienz seines Hybrid-Antriebsstranges daher auch am wenigsten nutzen. Der hohe Verbrauch des äußerst kraftvollen Vierzylinder-Motors und der damit verbundene Schadstoffausstoß machen ihn in der Gesamtbetrachtung zum Verlierer im ADAC EcoTests – er muss sich mit nur einem Stern geschlagen geben.

Im neuen ADAC EcoTest werden neben dem Prüfstandtest auch reale Fahrten auf der Straße durchgeführt. Unter allen bislang getesteten Fahrzeugen ist der Hyundai Ioniq Elektro bisher das sauberste Fahrzeug gewesen. Auf dem zweiten Platz folgt der BMW i3 (94 Ah). Den dritten Platz unter allen Kandidaten nimmt der im aktuellen Test unter die Lupe genommene Toyota Prius 1.8 Plug-in-Hybrid Comfort ein. Der neue Opel Ampera-e erreicht den vierten Rang – er bietet derzeit die größte Reichweite mit einem reinen Elektroauto.

Weitere Themen
ADAC EcoTest: Nicht alle Hybrid-Fahrzeuge konnten wirklich überzeugen