Beim Autokauf können Sie in einem kurzen Verhandlungsgespräch schon mal tausend Euro einsparen - wenn Sie sich richtig anstellen und nicht in die rhetorischen Fallen des Händlers tappen. Wie Sie sich am geschicktesten verhalten sollten, erfahren Sie im Folgenden.

Heutzutage ist es absolut nichts Besonderes mehr, beim Autokauf um den Preis zu feilschen. Jüngst ergab eine Umfrage von "AutoScout24", das 84 Prozent aller Deutschen verhandeln, wenn sie sich ein Auto zulegen. Fast drei Viertel aller Befragten macht das sogar gern. Im Rahmen der Erhebung interviewte "AutoScout24" auch einen Verhandlungsexperten in Sachen Autokauf. Dessen Fazit zum Thema: "Feilschen macht Spaß und man sollte es als Spiel sehen."

Autokauf: Nichts anmerken lassen

Aus dem Sport weiß man, dass zu einem Spiel immer auch eine Vorbereitung gehört. Beim Autokauf ist das nicht anders: Haben Sie auf dem Hof Ihres Händlers den Wunschwagen erspäht, dann stürmen Sie nicht gleich ins Verkaufsgespräch. Vergleichen in Ruhe die Preise im Netz und setzen Sie sich eine Preisgrenze.

Wenn Sie sich gut vorbereitet fühlen, geht es ins Gespräch. Grundsätzlich gilt: Bleiben Sie selbstsicher, entspannt, unberechenbar - lassen Sie sich auf keinen Fall das Interesse am Auto überdeutlich anmerken. Im Gegenteil: Sie können durchaus auch den einen oder anderen Makel am Auto hervorheben oder den Namen eines Konkurrenzherstellers fallen lassen. Bleiben Sie dennoch stets höflich und freundlich, aggressives Verhalten führt selten zum gewünschten Ergebnis.

Zusatzleistungen als Ausweg

Der erste Preisvorschlag sollte immer vom Händler kommen, er könnte deutlich unter dem liegen, was Sie sich selbst zurechtgelegt haben. Weigert sich der Verkäufer, Ihnen ein gutes Angebot zu machen, oder lässt Sie lange warten, können Sie jederzeit gehen. Sie sind nicht gezwungen, etwas zu kaufen. Bleiben Sie konsequent - die Chance ist groß, dass man Ihnen hinterherläuft.

Wenn Sie sich mit dem Autohändler auf keinen preislichen Kompromiss einigen können, dann versuchen Sie Ihr Glück über Zusatzleistungen - die erste Inspektion gratis zum Beispiel, einen gefüllten Tank oder einen Satz Reifen als Bonus.

Änderungen unbedingt schriftlich fixieren

Bei einer erfolgreichen Verhandlung sollten Sie sich unbedingt alle Preisreduzierungen oder Zusatzleistungen schriftlich geben lassen. Ein Verkäufer kann viel reden und Ihnen die Hand reichen - ohne schriftlichen Vertrag stehen Sie im Zweifelsfall mit leeren Händen da.

Weitere Themen
Autokauf: Wie Sie richtig verhandeln und den Preis drücken können