Moderne Autos fordern Ihren Halter meist per Symbol im Bordcomputer dazu auf, zur Inspektion zu fahren. Aber auch ältere Modelle sollten Sie regelmäßig warten lassen. Warum Inspektionen wichtig sind, wie oft sie durchgeführt werden sollten und in welche Werkstatt Sie dafür fahren müssen, lesen Sie hier.

Grundsätzlich gilt: Service-Inspektionen dienen nicht nur der Überprüfung wichtiger Fahrzeugbauteile und -funktionen, sondern auch dem Werterhalt. Denn wer sein Auto einmal verkaufen möchte und reinen Gewissens das Häkchen beim Punkt "scheckheftgepflegt" setzen kann, der kann einen höheren Preis für sein Fahrzeug verlangen. Der Autokäufer kann sich dann nämlich sicher sein, dass alle Verschleißteile in den vorgeschriebenen Intervallen getauscht wurden. Das minimiert die Gefahr von größeren Ausfällen und teuren Folgeschäden.

Kleine und große Inspektionen

Wie oft ein Fahrzeug zur Inspektion sollte, hängt stark vom jeweiligen Modell ab. Grundsätzlich gilt: je moderner ein Auto, desto größer die Wartungsintervalle. Die verschiedenen Hersteller haben aber ganz unterschiedliche Vorgaben - eine allgemeingültige Regelung gibt es nicht. Wie oft Sie zur Inspektion fahren sollten, entnehmen Sie also entweder dem Handbuch oder dem Bordcomputer Ihres Autos.

Die Hersteller unterscheiden zudem meist zwischen einer kleinen und einer großen Inspektion. Zu einer kleinen Inspektion werden Sie öfter aufgefordert, diese umfasst dann aber lediglich einen Ölwechsel sowie einige Kontrollen. Seltener müssen Sie zur großen Inspektion, bei der eine umfassendere Überprüfung stattfindet und gegebenenfalls Verschleißteile mit längeren Wartungsintervallen - zum Beispiel Zündkerzen, Bremsflüssigkeit oder Zahnriemen - ausgetauscht werden.

Wartungsintervalle, Fristen und Werkstätten

Wie oft Sie zur Inspektion fahren sollten, hängt aber nicht nur vom Fahrzeughersteller und -modell ab, sondern auch von Ihrem Fahrverhalten. Viele Hersteller schreiben Wartungen nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums oder aber bei Erreichen eines bestimmten Kilometerstandes vor. Legen Sie täglich viele Kilometer zurück, kann es also sein, dass Sie deutlich häufiger zur Inspektion müssen, um Verschleißteile prüfen zu lassen.

Halten Sie sich nicht an die vorgegebenen Intervalle, kann es sein, dass bestimmte Garantieleistungen des Herstellers erlöschen. Sie sollten den Inspektionstermin also nicht zu weit nach hinten verschieben, wenn sich Ihr Fahrzeug noch in der Garantiezeit befindet.

Wo Sie die Wartung durchführen lassen, kann Ihnen der Hersteller übrigens nicht vorschreiben. Sie können dafür also auch in eine freie Werkstatt fahren und müssen nicht in die Vertragswerkstatt. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass die Inspektion nach Herstellervorgaben durchgeführt wird und die Werkstatt dies auf der Rechnung vermerkt.

Weitere Themen
Auto-Inspektion: Wer regelmäßig zur Wartung fährt, trägt zur Werterhaltung bei