Nicht nur im winterlichen Deutschland, sondern auch im Sommer drohen Autoschäden durch Unwetter. Viele Autofahrer fragen sich bei einem Hagelschaden: Wer zahlt die Reparatur von Dellen im Blech oder Rissen in der Windschutzscheibe? Lesen Sie hier, wie Sie solche Unwetterschäden bei der Versicherung abwickeln.

Sturm-, Hagel- und Blitzschäden sind leider keine Seltenheit. Im Jahr 2011 rückten die durch Unwetter verursachten Autoschäden laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Platz zwei der häufigsten Teilkaskoschäden vor. Insgesamt 690 Millionen Euro zahlten die Kaskoversicherer für 334.000 gemeldete Schäden.

Teilkaskoversicherung zahlt Reparaturen nach Hagelschaden

Im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung, die nur für Schäden aufkommt, die Sie an einem fremden Fahrzeug verursachen, haftet die Teilkaskoversicherung auch für Schäden am eigenen Auto, zum Beispiel also für einen Hagelschaden nach einem Unwetter. Bevor Sie eventuelle Dellen in der Karosserie oder Risse in der Windschutzscheibe also auf eigene Kosten ausbessern lassen, melden Sie sich so schnell wie möglich bei Ihrer Teilkaskoversicherung.

Autoschäden nach einem Unwetter immer umgehend melden

Das Erste, was Sie nach einem Hagelschaden tun sollten, ist die Kontaktaufnahme mit Ihrer Versicherung. Bei einem Kaskoschaden hat der Versicherer nämlich das Weisungsrecht. Beauftragen Sie auf eigene Faust einen Gutachter, kann es sein, dass Sie auf den Kosten dafür sitzen bleiben.

Melden Sie der Versicherung den Hagelschaden also am besten direkt nach dem Unwetter, spätestens einen Tag danach. Denn es ist wichtig, dass die Versicherung den Bezug zum Unwetter herstellen kann. Fotos können dabei helfen, das zu beweisen.

Begutachtung und Reparatur des Schadens

In der Regel wird die Teilkaskoversicherung innerhalb weniger Tage einen Gutachter schicken, der den Schaden nachvollziehen und die Kosten für die Reparatur kalkulieren soll. Eine Ausfertigung des Gutachtens erhält die Versicherung, eine weitere bekommen Sie für die Fahrt in die Werkstatt.

Je nach Art des Hagelschadens ist die Reparatur mehr oder weniger aufwendig und teuer. Während die Karosserie bei unbeschädigtem Lack vergleichsweise einfach ausgebeult werden kann, steigen Aufwand und Kosten der Reparatur, wenn auch der Lack ausgebessert werden muss. Eine Windschutzscheibe müssen Sie bei Rissen oder Glasbruch ersetzen lassen. Bis dies geschieht, gilt das Auto als nicht fahrbereit.

Weitere Themen
Hagelschaden: Wie Sie Autoschäden durch Unwetter bei der Versicherung abwickeln