Reisethrombose ist den meisten Menschen als wenig willkommener Nebeneffekt von Flugreisen bekannt - doch auch auf langen Autofahrten kann der Blutstau in den Beinen einsetzen. Es gibt aber einige hilfreiche Möglichkeiten, um der Reisethrombose auf Autoreisen effizient vorzubeugen.

Wenig Beinfreiheit, stundenlanges Sitzen, keine Bewegung - mit diesen klassischen Nachteilen von Langstreckenflügen haben nicht selten auch Autofahrer zu kämpfen. Das Risiko, auf langen Fahrten eine Reisethrombose zu bekommen, setzt laut dem ADAC nach etwa vier Stunden ununterbrochenem Sitzen ein - insbesondere wenn es heiß ist und Reisende nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen haben.

Reisethrombose: Was ist das eigentlich?

Wenn Sie eine lange Zeitspanne sitzend verbringen und die Beine dabei stets angewinkelt halten, verhindern Sie eine ausreichend Zirkulation des Bluts in Ihren Beinen. Die Venen sind am Knie abgeknickt, deshalb kann das Blut aus den Unterschenkeln nicht mehr optimal ablaufen. Im schlechtesten Fall bildet sich ein Blutstau, der die Adern verstopft.

Sie schüren den Blutstau zusätzlich, wenn Sie während der Reise wenig Wasser oder viel Alkohol und Kaffee trinken. In beiden Fällen verdickt sich das Blut, sodass es nicht mehr so schnell durch die Adern fließen kann. Ist auch noch Hitze mit im Spiel, verliert der Körper durch das Schwitzen weiter an Flüssigkeit - das Thrombose-Risiko steigt.

Die Anfälligkeit für eine Reisethrombose hängt auch von genetischen Faktoren ab. Haben Sie Verwandte, die unter Blutstau leiden, sollten Sie besonders vorsichtig sein. Laut dem ADAC sind gleichwohl Raucher und Menschen mit Übergewicht besonders gefährdet, außerdem Frauen, die die Pille nehmen, Schwangere, Tumorkranke und Frischoperierte. Treffen mehrere derartige Risikofaktoren zusammen, vervielfacht sich das Risiko.

So mindern Sie das Risiko

Der ADAC empfiehlt, dass Sie bei längeren Autofahrten regelmäßig nach etwa eineinhalb bis zwei Stunden Pausen machen. Nutzen Sie die Auszeit nicht nur, um sich die "Füße zu vertreten", sondern machen Sie auch Dehn- und Lockerungsübungen, um den Blutkreislauf im Körper und den Beinen anzukurbeln.

Nehmen Sie zudem ausreichend Flüssigkeit zu sich und trinken pro Stunde mindestens 0,2 bis 0,5 Liter Wasser oder sonstige Getränke ohne Koffein. Kaffee sollten Sie am besten vermeiden, Alkohol schon am Vorabend der Reise nicht mehr trinken.

Tragen Sie auf der Fahrt am besten bequeme Klamotten und Schuhe, auch Thrombose-Strümpfe können - falls vorhanden - keineswegs schaden. Achten Sie auf ausreichende Beinfreiheit und stellen daher nicht allzu viel Gepäck in den Fußraum. Die Schuhe können Sie während der Fahrt auch gerne ausziehen, allerdings nicht als Fahrer.

Weitere Themen
Reisethrombose: So verringern Sie auf langen Autofahrten das Risiko