Spätestens beim saisonalen Reifenwechsel fragen sich viele Autofahrer: Sind die Pneus noch gut? Wie lange kann ich alte Reifen noch fahren? Und gibt es eine gesetzliche Regelung dazu? Hier finden Sie die Antworten auf diese Fragen sowie Tipps, wie Sie Ihre Reifen vor einem vorzeitigen Altern bewahren.

Gesetzliche Vorschriften existieren nur in puncto Profiltiefe, die mindestens 1,6 Millimeter betragen muss - nicht jedoch in Bezug auf das Alter eines Reifens. Vielen Autofahrern ist es daher gar nicht bewusst, dass auch alte Reifen ein enormes Sicherheitsrisiko darstellen können. Wie gefährlich es sein kann, Reifen mit fortgeschrittenem Alter zu fahren, haben Automobilclubs wie der ADAC oder das österreichische Pendant, der Österreichische Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC), in Tests untersucht.

Alte Reifen weisen schlechtere Nasshaftung auf

Zu diesem Zweck haben die Automobilclubs die Fahreigenschaften von Reifen verschiedenen Alters, die allesamt noch über eine mehr als ausreichende Profiltiefe verfügten, miteinander verglichen. Dabei stellten sie übereinstimmend fest: je älter der Reifen, desto schlechter die Fahreigenschaften. Insbesondere die Nasshaftungseigenschaften der älteren Testreifen ließen zu wünschen übrig.

In den Kategorien Nassbremsen, Nasskreis, Nasshandling und Trockenbremsen des ÖAMTC konnten nur neue Reifen sowie Pneus, die zwei bis drei Jahre in Gebrauch waren, mit der Beurteilung "sehr empfehlenswert" bis "empfehlenswert" überzeugen. Ab einem Reifenalter von fünf bis sechs Jahren sind Reifen nur noch "bedingt empfehlenswert". Noch ältere Pneus sind im Test des Automobilclubs durchgefallen.

Reifen sollten nicht viel älter als sechs Jahre sein

Der ÖAMTC leitet aus den Testergebnissen folgende Empfehlung ab: Autoreifen sollten nicht bedeutend länger als sechs Jahre gefahren werden. Spätestens nach acht Jahren gehören alte Reifen dann ausgetauscht. Denn mit der Zeit wird das Gummi durch einen natürlichen Alterungsprozess hart, spröde und rissig - die Fahreigenschaften verschlechtern sich. Dieser Alterungsprozess kann sich durch falsche Lagerung sogar beschleunigen. Daher sollten Sie einige Tipps beherzigen.

Häufige Fehler bei der Reifenlagerung

Autoreifen mögen es kühl, trocken und dunkel. Wer neue wie alte Reifen nicht dementsprechend lagert, sondern sie der Sonnenstrahlung, Hitze oder Feuchtigkeit aussetzt, riskiert eine schnelle Alterung. Darüber hinaus leiden Reifen, wenn sie mit Lösungsmitteln in Kontakt kommen oder zu hoch gestapelt werden. Am besten ist die Lagerung an einem Felgenbaum. Beherzigen Sie diese Tipps, können Sie auch fünf oder sechs Jahre alte Reifen in der Regel noch problemlos fahren.

Weitere Themen
Sicherheitsrisiko alte Reifen: Spätestens nach acht Jahren müssen neue her