Wer mit dem Auto andere Länder bereist, der fährt gut damit, sich zuvor über geltende Verkehrsregeln im Ausland zu informieren. Häufig unterscheiden sich diese von den deutschen Ge- und Verboten - und selbst wenn nicht, drohen bei Zuwiderhandlung oft deutlich empfindlichere Strafen. Hier eine Übersicht über wichtige Regeln, häufige Verstöße und drohende Sanktionen.

Verlassen Sie Deutschland mit dem Auto, müssen Sie sich selbstverständlich an die geltenden Verkehrsregeln im Ausland halten. Angefangen beim Tempolimit: Überqueren Sie eine Grenze, dann finden Sie ein Verkehrsschild vor, das über die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen im jeweiligen Land informiert - mit Angaben über die Tempolimits innerorts, auf Landstraßen, auf Kraftfahrstraßen sowie auf Autobahnen.

Empfindlichere Strafen beim Überschreiten des Tempolimits

Deutschland ist mit der unbegrenzt erlaubten Geschwindigkeit auf Autobahnen eine Ausnahme innerhalb der EU. Meistens sehen die Verkehrsregeln im Ausland hier ein Tempolimit von 130 km/h vor. Mitunter gelten auch andere Geschwindigkeitsbegrenzungen innerorts - wie in Großbritannien, wo Sie die erlaubten Meilen pro Stunde erst in Kilometer pro Stunde umrechnen müssen.

Werden Sie mit erhöhter Geschwindigkeit erwischt, kann es teuer werden. In Deutschland fallen die Bußgelder vergleichsweise gering aus. Achten Sie daher unbedingt auf die Beschilderung vor Ort oder informieren Sie sich vorab der Reise.

Alkohol am Steuer und weitere Verkehrsdelikte

Beachten Sie auch, dass in einigen Ländern Europas eine Null-Promillegrenze gilt, zum Beispiel in Tschechien und Ungarn. Und auch weitere Länder handhaben die Promillegrenzen strenger als Deutschland. Wer eine Strafe umgehen will, setzt sich daher am besten nur nüchtern hinters Steuer.

Kennen Sie sich darüber hinaus auch mit Verkehrsregeln im Ausland aus, die das Parken betreffen? In den Niederlanden ist es beispielsweise verboten, an gelben Bordsteinen zu parken, in Italien an schwarz-gelb markierten. In vielen EU-Ländern besteht außerdem eine Winterreifen-, Warnwesten- oder Lichtpflicht. In wiederum andere Länder dürfen Sie keinen Reservesprit ein- oder ausführen.

Gut beraten ist daher, wer sich im Vorfelde einer Reise umfassend über die Verkehrsregeln im Ausland informiert, sich daran hält, und im Falle einer Missachtung umgehend das geforderte Bußgeld entrichtet. Eine Übersicht über besondere Verkehrsregeln finden Sie zum Beispiel beim Automobilclub AvD oder beim Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland (ECC).

Weitere Themen
Verkehrsregeln im Ausland: Gut informiert reist es sich besser