Man übt es schon in der Fahrschule - denn das Fahren auf der Autobahn will gelernt sein. Je länger die Führerscheinprüfung allerdings her ist, desto häufiger geraten Begriffe wie Richtgeschwindigkeit und Rechtsfahrgebot in Vergessenheit. Im Folgenden eine nützliche Auflistung der wichtigsten Fahrregeln.

Beim Fahren auf der Autobahn ist die Mithilfe aller Verkehrsteilnehmer gefragt, um diese Straßenform ein bisschen sicherer zu machen. Denn nicht selten enden Unfälle bei hoher Geschwindigkeit tödlich oder in einer Massenkarambolage. Daher sollten sich alle Verkehrsteilnehmer im eigenen Sinne an die folgenden Verkehrsregeln und Tipps halten.

Zügiges Beschleunigen beim Auffahren auf die Autobahn

Nicht nur das Fahren auf der Autobahn, sondern schon das Auffahren auf die Autobahn will gelernt sein. Nutzen Sie den Beschleunigungsstreifen so, wie er gedacht ist, und beschleunigen Sie zügig, um sich in den fließenden Autobahnverkehr einzuordnen. Auch wenn es sich unsichere Autofahrer nicht trauen mögen: Geben Sie ausreichend Gas - zur Gefahr wird das Einfädeln eher, wenn Sie zu langsam fahren.

Setzen Sie schon zu Beginn der Beschleunigungsspur den Blinker und vergessen Sie vor dem Einfädeln auf keinen Fall den Schulterblick. Denn die Fahrzeuge auf der Autobahn haben immer Vorfahrt.

Richtgeschwindigkeit und Rechtsfahrgebot

Seit 1978 gilt in Deutschland eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h auf Autobahnen, sofern kein Tempolimit existiert. Im Gegensatz zu Geschwindigkeitsbegrenzungen handelt es sich aber lediglich um eine Empfehlung, deren Über-, aber auch deren Unterschreitung nicht ratsam ist. Strafen drohen Ihnen bei einem von der Richtgeschwindigkeit abweichenden Tempo zwar nicht, allerdings kann Ihnen die Versicherung im Falle eines Unfalls eine Mitschuld geben, wenn Sie deutlich schneller unterwegs waren. Auch bei guten Straßen-, Wetter- und Sichtverhältnissen wird für das Fahren auf der Autobahn daher Tempo 130 empfohlen.

Häufig missachtet wird insbesondere auf Autobahnen mit mehr als zwei Fahrspuren das in Deutschland geltende Rechtsfahrgebot. Dieses besagt, dass Sie immer den rechten Fahrstreifen nutzen müssen, sofern dieser frei ist und sich kein deutlich langsamer fahrendes Fahrzeug in absehbarer Nähe befindet. Der linke Fahrstreifen ist nur zum Überholen gedacht. Halten Sie sich nicht daran, droht ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Überholen auf der Autobahn

Für das sichere Fahren auf der Autobahn sind darüber hinaus geltende Verkehrsregeln beim Überholen zu beachten. So ist es verboten, rechts zu überholen - bei Missachtung drohen 50 Euro Bußgeld und drei Punkte im Verkehrszentralregister. Wie beim Überholen auf der Landstraße sollten Sie außerdem auf ausreichenden Abstand zum Vordermann und den Verkehr hinter Ihnen achten. Vergessen Sie nicht den Schulterblick und den Blinker, überholen Sie zügig und scheren Sie anschließend auf der rechten Spur wieder ein.

Weitere Themen
Fahren auf der Autobahn: Richtiges Verhalten bei fließendem Verkehr