Schneewehen sind von Weitem nur schwer zu erkennen und stellen für Autofahrer eine besondere Gefahr im Winter dar. Wenn der weiße Pulverschnee über die Straße geweht wird und sich am Rand sammelt, kommt es nicht selten zu schweren Unfällen. Daher ist besondere Vorsicht geboten.

Unter Schneewehen oder Schneeverwehungen versteht man eine Anhäufung von Schnee, die dadurch entsteht, dass der Schnee nicht gleichmäßig auf den Boden fällt, sondern vom Wind an einer Stelle aufgetürmt wird. Insbesondere Pulverschnee fällt nicht immer gleichmäßig auf die Erde, da er leichter ist als nasser, schwerer Schnee. Türmt der Wind den losen Pulverschnee an einer Stelle auf, nimmt die Schneewehe eine feste und starre Form an.

Hier ist die Gefahr von Schneewehen besonders hoch

Schneeverwehungen entstehen vor allem auf weiten Flächen, da der Wind dort nicht von Hindernissen aufgehalten oder gebremst wird. Daher sollten Sie insbesondere bei Überlandfahrten im Winter auf mögliche Schneewehen achtgeben. An Streckenabschnitten, die an Felder grenzen und nicht von dicht stehenden Bäumen oder einem Knick gesäumt sind, ist die Gefahr am größten. Der Schnee kann sich dort mitunter meterhoch auftürmen, während auf dem Rest der Straße nahezu kein Schnee liegt.

Deshalb sind Schneeverwehungen so gefährlich

Die Gefahr von Schneewehen geht unter anderem von ihrer Unvorhersehbarkeit aus. Die Entstehung ist stark von den lokalen Bedingungen abhängig, also der Art des Schnees, der Richtung des Windes usw. Hat sich eine Schneeverwehung gebildet, ist diese zudem meist schwer zu erkennen. Autofahrer erkennen sie selbst bei klaren Wetterverhältnissen häufig erst im letzten Moment, was bei einem Landstraßentempo von 100 km/h zum großen Risiko wird. Des Weiteren lässt sich die Höhe der Verwehung nur schwer erkennen.

Übersehen Sie eine Schneewehe und fahren hinein, kann sich das Auto womöglich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Häufig ist dann schweres Gerät notwendig, um Autos aus Schneewehen zu bergen. Gefährlich sind aber auch schon kleine Schneewehen, die Fahrzeuge ins Schleudern geraten lassen, wenn Sie übersehen werden. Ein Unfall mit dem Gegenverkehr endet dann im schlimmsten Fall tödlich.

Verhaltensregeln bei der Gefahr von Schneeverwehungen

Fällt im Winter Schnee, ist beim Autofahren generell Vorsicht geboten. Noch umsichtiger sollten Sie aber unterwegs sein, wenn es sich um Pulverschnee handelt, Sie auf der Landstraße unterwegs sind und womöglich noch ein mäßiger bis starker Wind weht. Drosseln Sie an freien Streckenabschnitten das Tempo und seien Sie bremsbereit. Stoßen Sie auf kleinere Schneeverwehungen, fahren Sie langsam hindurch und vermeiden Sie starke Lenkbewegungen.

Weitere Themen
Autofahren im Winter: Schneewehen sind auch bei klarem Wetter gefährlich