Cabrio-Besitzer oder Halter von Oldtimern stehen jedes Jahr aufs Neue vor der Aufgabe, ihren Saisonwagen auf den Winter vorzubereiten, damit die geliebten Fahrzeuge in der kalten Jahreszeit keinen Schaden nehmen. Doch was muss bei einer solchen "Einwinterung" eigentlich beachtet werden?

Wer zusätzlich einen Saisonwagen fährt, ist zumeist nur bei gutem Wetter mit seinem Auto unterwegs. Wenn das Wetter umschlägt, wird der Wagen eingemottet, spätestens beim Übergang vom Herbst zum Winter. Damit der Wagen während der kalten Jahreszeit keinen Schaden nimmt, müssen Sie besondere Vorkehrungen treffen.

Den Saisonwagen einwintern: So geht's

Um Ihren Saisonwagen auf den Winter vorzubereiten, sollten Sie ihn zunächst gründlich reinigen, angefangen im Innenraum, rät der ADAC. Benutzen Sie für die Reinigung einen Staubsauger und entfernen Sie alle herausnehmbaren Bodenbeläge - auch im Kofferraum.

Falls Sie während der Säuberung auf modrige Stellen treffen, dürfen Sie die Ausbesserung nicht auf die lange Bank schieben und erst nächstes Jahr vornehmen bzw. vornehmen lassen, sondern müssen sofort tätig werden, um noch größere Schäden zu verhindern.

Sofern Ihr Fahrzeug über Ledersitze verfügt, dürfen Sie auch diese nicht vernachlässigen. Für die Pflege reicht ein handelsübliches Mittel. Auch sind natürlich die Armaturen zu säubern - etwa mit einfachen Putzmitteln und einem Schwamm.

Waschen Sie Ihr Auto gründlich

Wenn Sie mit dem Innenraum fertig sind, sollten Sie sich der Karosserie Ihres Saisonwagens widmen und diese gründlich waschen - ob nun per Hand oder maschinell bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist allerdings, dass Sie die Karosserie nach dem Waschen noch einmal penibel überprüfen. Schmutzpartikel, beispielsweise in Form von Vogelkot, können sich über die Zeit hinweg durch den Lack fressen. Anschließend sollten Sie Ihren Lack versiegeln.

Bei älteren Modellen sollten Sie zudem den Unterboden und auch die Radhäuser genau kontrollieren, da sich dort vermehrt Schmutz ansammeln kann.

Überprüfen Sie den Öl- und Benzinstand sowie den Frostschutz

Weiterhin sollten Sie das Öl Ihres Wagens auffrischen und auch den Tank füllen, falls Sie einen Metalltank haben, um einer Rostbildung vorzubeugen. Nicht zu vergessen ist auch ein Frostmittel, das Sie vor der Einwinterung auf jeden Fall nachfüllen sollten.

Ihren Saisonwagen sollten Sie schließlich in einer klimatisierten Räumlichkeit unterbringen, die nicht kälter als 15 Grad Celsius ist, und im besten Falle sollten Sie den Wagen aufbocken. Falls nicht, empfiehlt es sich, zumindest den Reifendruck über Norm zu erhöhen. Die Handbremse darf nicht über einen längeren Zeitraum festgezogen sein. Um Ihren Wagen auch noch gegen Staub zu schützen, können Sie ein Baumwolltuch verwenden. Vermeiden Sie jedoch Plastik.

Weitere Themen
Den Saisonwagen auf den Winter vorbereiten: Darauf müssen Sie achten