Pollen sind besonders für Allergiker ein Problem während des Autofahrens. Der Blütenstaub ist allerdings für alle Autobesitzer gleichermaßen ärgerlich, wenn er sich auf der Karosserie oder der Frontscheine breit macht - er könnte einen Lackschaden begünstigen oder die Sicht behindern. Doch wie kann man sich im Auto vor Pollen schützen, und wie ist der Wagen am besten zu säubern?

Wenn Pollen fliegen, wird die Autofahrt für Allergiker zur Tortur: Man muss ständig niesen oder ein Taschentuch benutzen - das lenkt vom Straßenverkehr ab. Insbesondere Menschen, die allergisch auf den Blütenstaub reagieren, sollten daher verschiedene Vorkehrungen treffen und ihren Pkw regelmäßig von den Pollen befreien. Aber auch alle anderen Autofahrer sollten ihren Wagen von den Pollen befreien, um Schäden oder sogar Sichtbehinderungen zu vermeiden.

Pollen im Innenraum: Was tun?

Der feine Pflanzenstaub gelangt zusammen mit der Außenluft durch das Gebläse des Wagens in den Innenraum. Um einem Allergieschub hinter dem Steuer vorzubeugen, empfiehlt sich der Einsatz eines Pollenfilters, sofern der Wagen nicht bereits über einen verfügt. Der Filter wird im Motorraum vor dem Eingang des Gebläses montiert und fängt aufgrund seiner elektrostatischen Aufladung auch die kleinsten Partikel auf. Beim Kauf sollten Sie sich für einen Filter aus Aktivkohle entscheiden – dieser fängt auch die Abgase auf. Die Preise für einen guten Filter beginnen bei rund 20 Euro.

Damit der Pollenfilter einwandfrei funktioniert, ist ein regelmäßiger Wechsel nötig. Einen solchen Wechsel sollten Sie etwa alle 15.000 Kilometer vornehmen. Erkennen können Sie einen verstopften Filter an ständig beschlagenen Scheiben, da keine Luftzirkulation mehr stattfindet.

Pollen auf der Frontscheibe: Besser in die Waschanlage fahren

Wenn das Äußere Ihres Pkws von Pollen befallen ist, sollten Sie in eine Waschstraße fahren oder Ihren Wagen von Hand waschen, damit der Lack des Autos nicht angegriffen wird. Gerade im Sommer besteht die Gefahr, dass die Sonne den Blütenstaub förmlich in den Lack einbrennt. Allerdings sind Pollen bei Weitem nicht so gefährlich wie etwa Vogelkot, versichert der ADAC. Zudem ist eine Wachskonservierung sinnvoll, da sich dann der Blütenstaub künftig leichter entfernen lässt.

Eine Reinigung in der Waschanlage ist auch dann sinnvoll, wenn die Windschutzscheibe mit Pollen übersät ist. In diesem Fall sollten Sie nicht die Scheibenwischanlage benutzen. Das Ergebnis ist dann ein Schmierfilm, den Sie umso schwieriger wieder wegbekommen.

Weitere Themen
Tipps für Allergiker: So bekämpfen Sie Pollen im und am Auto