Fußball-Fans kommen in den nächsten Wochen voll auf ihre Kosten. Autokorsos dürften speziell während der WM im Juni und Juli in den deutschen Großstädten auf der Tagesordnung stehen. Trotz Feierlaune und oftmals auch großzügigen Polizisten gibt es Verhaltensregeln für die Ausnahmezustände auf den Straßen.

In der 2. Liga entscheidet sich am Wochenende, wer aufsteigt. Es folgen in Deutschland das DFB-Pokalfinale und die Relegationsspiele - und in nur wenigen Wochen die WM in Brasilien. Besonders bei großen Turnieren wie der Weltmeisterschaft bilden sich in den Großstädten nach Siegen der deutschen Nationalmannschaft nach Abpfiff Autokorsos. Schnell kann es im Freudentaumel zu Verletzten kommen. Der ADAC klärt auf, was erlaubt ist - und was Sie aus Gründen der Sicherheit zwingend unterlassen sollten.

StVO verbietet Autokorsos

Dem Automobilclub zufolge sind Autokorsos streng genommen nicht erlaubt. In der StVO (§ 30) findet sich ein Passus, der bei der Benutzung von Autos und anderen Fahrzeugen unnötigen Lärm sowie unnützes Hin- und Herfahren untersagt. Erfahrungsgemäß schauen die Polizisten nicht so genau hin, was allerdings nicht als Freifahrtschein zu verstehen ist.

Vorsicht bei Alkohol und roten Ampeln

In erster Linie sollte Alkohol für den Fahrer natürlich absolut tabu sein, obwohl Autokorsos zumeist nur im Schritttempo voranschreiten. Wegen der langsamen Geschwindigkeit sind die Insassen nur selten angeschnallt. Obwohl die Ordnungshüter auch hier ein Auge zudrücken, kann es für die Teilnehmer schnell gefährlich werden. Wer etwa in einem Cabrio hinten auf dem Verdeck sitzt, läuft im angetrunkenen Zustand Gefahr, aus dem Auto zu fallen. Spätestens, wenn sich der Korso wieder auflöst und das Auto Tempo aufnimmt, müssen sich alle Insassen wieder angurten.

Anweisungen von Polizisten befolgen

Ganz wichtig ist auch, dass Sie keine roten Ampeln überfahren. Das sehen selbst mitfeiernde Polizisten nicht gerne. Die Party hat für Sie dann ein teures Nachspiel. Generell sollten Sie den Anweisungen der Ordnungshüter folgen - diese regeln bei Autokorsos oftmals den Verkehr gesondert. Wer sich den Anweisungen widersetzt, der wird mit einem Bußgeld belegt.

Sind Flaggen erlaubt?

Üblich ist es bei Autokorsos, Flagge zu zeigen. Kleine Fahnen sind kein Problem. Diese können Sie auch aus dem Fenster halten und müssen nicht zwingend am Auto befestigt sein. Das gilt jedoch nur, solange Sie nicht dem eigenen oder anderen Fahrern die Sicht nehmen. Auf große Fahnen mit langen Stangen sollten Sie ganz verzichten - das ist zu gefährlich und obendrein verboten, so der ADAC.

Wer haftet bei einem Unfall?

Sollte es bei einem Autokorso zu einem Unfall kommen, greift die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers. Infolge dessen haben auch die Mitinsassen gegebenenfalls Ansprüche gegen die Versicherung, so der Automobilclub. Ein Mitverschulden (und in aller Konsequenz eine Mithaftung) ist freilich nicht ausgeschlossen - beispielsweise bei nicht angeschnallten Fahrzeuginsassen.

Weitere Themen
Ausnahmezustand im Straßenverkehr: Was ist bei Autokorsos erlaubt?