Cabrios gelten gemeinhin als Spaßautos. Wer die Fahrt im offenen Auto richtig genießen will, sollte allerdings einige Grundregeln beachten - allein schon aus Gründen der eigenen Sicherheit.

Der unstete April ist vorbei, jetzt im Mai beginnt die Cabrio-Saison so richtig. Doch so schön das Fahren mit offenem Verdeck auch ist, es hat doch seine Tücken. Wir sagen Ihnen, auf was Sie achten müssen, damit Sie an der Fahrt im Cabrio die größtmögliche Freude haben und Ihnen der Ausflug nicht buchstäblich verhagelt wird.

Funktioniert das Dach?

Bevor Sie überhaupt zur Fahrt mit dem Cabrio antreten, sollten Sie sich versichern, dass das Dach in Ordnung ist. Schauen Sie nicht nur nach undichten Stellen, sondern testen Sie, ob sich das elektrisch schließende Verdeck auch wirklich betätigen lässt. Falls nicht, müssen Sie es nicht sofort reparieren. In der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs steht, wie sich das Dach auch manuell schließen lässt. Das zu wissen, kann im plötzlichen Regenfall sehr wichtig sein. Außerdem ist es sinnvoll, eine Notfall-Plane zum Abdecken des Autos im Kofferraum zu haben.

Schutz vor Sonnenbrand

Gerade bei sehr heißen Sommertagen hat der Fahrtwind im Cabrio eine erfrischend kühlende Wirkung. Aber denken Sie daran, dass die Sonne trotzdem nicht ihre Kraft verliert. Um einen Sonnenbrand auf dem Kopf zu vermeiden, sollten Sie einen Hut oder eine Mütze aufsetzen. Außerdem ist es sinnvoll, Arme und Hände mit Sonnencreme einzureiben. Ebenfalls dabei haben sollten Sie natürlich eine Sonnenbrille.

Tückischer Fahrtwind

Der Fahrtwind bei Ausflügen im Cabrio ist aber nicht nur erfrischend, sondern auch tückisch. Achten Sie darauf, dass keine leichten Gegenstände lose im Auto herumliegen. Sie könnten bei geöffnetem Verdeck weggeweht werden und möglicherweise andere Autofahrer behindern oder sogar zu Unfällen führen. Zudem können sich Zugluft-empfindliche Menschen schnell eine Erkältung einfangen. Ein Schal kann daher hilfreich sein. Um die Zugluft einzugrenzen, können Sie auch ein Windschott montieren. Je nach Modell kostet das einige hundert Euro.

Keine Verrenkungen auf den Sitzen

Die offenen Scheiben und die Freiheit über dem Kopf könnten dazu verleiten, die Sitzposition ein bisschen zu modifizieren. Oft sieht man Beifahrer, die sich tief in ihrem Sitz vergraben und die Füße aus dem geöffneten Fenster halten. Doch das ist lebensgefährlich. Bei einem Frontalaufprall ist der Körper so nicht mehr vom Airbag geschützt. Im Gegenteil: Die Wucht des Airbags kann die Beine des Beifahrers blitzschnell nach oben schleudern und schwere Verletzungen herbeiführen.

Wann die Klimaanlage sinnlos ist

Die meisten Cabrios sind heute als Ganzjahreswagen konzipiert und dementsprechend mit allem ausgestattet, was geschlossene Fahrzeuge an Bord haben. Dazu gehört meist auch eine Klimaanlage. Bei einem geschlossenen Dach ist es durchaus sinnvoll, die Temperatur im Auto regulieren zu lassen. Doch bei einem geöffneten Verdeck sollten Sie komplett auf das Einschalten der Klimaanlage verzichten. Der Betrieb dieses Extras erhöht den Spritverbrauch ohnehin um bis zu 30 Prozent. Mit dem Kühlen der ständig eindringenden Frischluft beim offenen Fahren ist die Anlage schlicht überfordert und sollte deshalb ausbleiben.

Weitere Themen
Klimaanlage bei offenem Dach und andere Sünden: Tipps für die Cabrio-Fahrt