Erst das neue Punktesystem und der Bußgeldkatalog, ab Juli die Einführung der Warnwestenpflicht - Autofahrer müssen sich 2014 an so manche Änderung gewöhnen. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zu der speziellen Sicherheitskleidung.

In anderen Ländern gilt seit Jahren die Warnwestenpflicht für private Fahrzeuge, ab dem 1. Juli 2014 wird sie auch in Deutschland eingeführt. Ab diesem Zeitpunkt muss in jedem Fahrzeug unabhängig von der Anzahl der Insassen eine Weste mitgeführt werden. Die neue Regelung betrifft sowohl alle hierzulande zugelassenen Pkw als auch Busse und Lkw. Motorräder und Roller bleiben weiterhin von der Warnwestenpflicht ausgenommen, so die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTU).

Warnwestenpflicht dient der Sicherheit

Die Warnweste, die den Torso komplett bedecken muss, dient der Sicherheit im Falle einer Autopanne oder eines Unfalls und gewährleistet, dass der Träger am Straßenrand schon von weitem von anderen Verkehrsteilnehmer wahrgenommen wird. "Wer eine Warnweste trägt, wird fünfmal früher wahrgenommen", heißt es bei der GTÜ. "Besonders beim Aufstellen des Warndreiecks, bei einem Reifenwechsel oder auf dem Weg zur Notrufsäule besteht ohne leuchtende Weste eine deutlich höhere Gefahr, übersehen zu werden - besonders in der Dunkelheit."

Anforderungen an die Warnweste

Die Weste muss rot, gelb oder orange sein und der Norm EN ISO 20471:2013 entsprechen. Das bedeutet, dass sie über fluoreszierendes Material und fünf Zentimeter große Reflexstreifen verfügen muss, sodass eine 360-Grad-Sichtbarkeit gegeben ist. Auch muss die Sicherheitskleidung einen Klettverschluss haben. Wer ab dem 1. Juli in eine Verkehrskontrolle gerät, ist verpflichtet, die Warnweste vorzuzeigen und überprüfen zu lassen. Wer ab dann keine Weste mit sich führt, dem droht ein Bußgeld.

Weste nicht im Kofferraum verstauen

Die GTÜ rät, die Warnweste nicht im Kofferraum aufzubewahren, sondern unter dem Fahrersitz, in den Ablagefächern oder im Handschuhfach. So kann der Fahrer die Weste schon im Auto anlegen, bevor er das Auto verlässt. Falls auch andere Insassen bei einer Panne aussteigen, müssen auch diese eine Weste anlegen. Ratsam ist es daher, mehrere Westen im Auto zu verstauen. Die Warnwesten sind vielerorts momentan in herkömmlichen Supermärkten zu haben und kosten etwa fünf Euro - wenig Geld für mehr Sicherheit.

Weitere Themen
Warnwestenpflicht wird eingeführt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen