Grelles Sonnenlicht kann für Autofahrer im Sommer unangenehm und gefährlich werden. Wer außerdem eine Brille trägt, hat oft mit Reflexionen der Gläser zu kämpfen. Deshalb ist es wichtig, fürs Autofahren im Sommer die richtige Brille zu haben.

Wer im Alltag eine Brille trägt, muss diese auch beim Autofahren aufsetzen. Schließlich nimmt der Fahrer 90 Prozent der Informationen im Straßenverkehr über die Augen auf. Ist die Sicht eingeschränkt, kann das also fatale Folgen haben. Wir sagen Ihnen, welche Brille oder Sonnenbrille Sie beim Autofahren tragen sollten.

Praxistauglichkeit geht vor Mode

Ganz wichtig ist es beim Autofahren, dass die Brille Ihr Sichtfeld nicht einschränkt. Das bedeutet, die Brillengläser dürfen nicht zu klein sein. Dicke Ränder oder sehr breite Bügel wie sie heute zum Teil wieder modern sind, machen sich bei einer Autofahrer-Brille auch nicht sonderlich gut. Sie sollten in diesem Fall auf modische Trends verzichten und sich bei der Auswahl Ihrer Sehhilfe ganz an der Praxistauglichkeit orientieren.

Entspiegelte Gläser

Reflexionen vom Sonnenlicht sind eine große Gefahr für Brillenträger im Auto. Schutz davor bieten Brillen mit einer Entspiegelung. Bei vielen Sehhilfen neigen die Gläser auch zum Beschlagen. Dagegen gibt es aber spezielle Beschichtungen, die diesen unangenehmen Effekt verhindern.

Glas oder Kunststoff?

Eine der wichtigsten Fragen im Bezug auf Brillengläser lautet: Glas oder Kunststoff? Beide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Kunststoffgläser sind leichter und stabiler als echte Gläser, außerdem splittern sie nicht so stark. Dafür zerkratzen sie aber leichter und sind für Beschädigungen anfälliger. Für welches Material Sie sich entscheiden, ist also eine Abwägungssache.

Welches ist die richtige Tönung?

Blendet die Sonne zu stark, empfiehlt sich eine Sonnenbrille mit Ihrer Sehstärke. Günstige getönte Aufstecker für die Brille eignen sich beim Autofahren nicht, weil das Sonnenlicht zwischen diesen und den Brillengläsern spiegelt. Optiker empfehlen Sonnenbrillen mit einer braunen, grauen, grüngrauen oder gelben Tönung. Diese verfälschen die echten Farben am wenigsten. Außerdem werden mit einer solchen Tönung die Kontraste deutlicher. So erkennen Sie auch bei starkem Sonnenlicht deutlich, welche Farbe eine Ampel gerade anzeigt.

Brauche ich UV-Schutz?

Brillen mit roter oder blauer Tönung eignen sich zum Autofahren eher nicht. Sie verfälschen die natürlichen Farben zu stark. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Tönung der Brille nicht zu stark ist. Optiker empfehlen eine Tönung zwischen 65 und 75 Prozent. Selbsttönende Gläser, die abdunkeln, sobald UV-Licht auf sie fällt, sind in vielen neuen Fahrzeugen nutzlos, weil UV-Strahlen bereits von der Windschutzscheibe gefiltert werden.

Weitere Themen
Klarer Durchblick: Welches ist die richtige Brille zum Autofahren?