Im Urlaub ausgeraubt zu werden, ist der Albtraum jedes Autofahrers. Doch wer ein paar Regeln beachtet, kann immerhin den ganz großen Schaden abwenden. Der ADAC gibt Tipps, wie Sie Langfingern im Urlaub das Leben schwer machen können.

Das Auto aufgebrochen, Geld, Gepäck, persönliche Unterlagen gestohlen - da kann der Urlaub schnell zum Horrortrip werden. Vor allem in beliebten Reiseregionen müssen Autofahrer besonders aufmerksam sein. Auf Nummer sicher geht, wer die wichtigsten Dinge immer bei sich hat oder besonders Wertvolles gar nicht erst in den Urlaub mitnimmt.

Achten Sie auf Geld und Dokumente

Auf wertvollen und Aufmerksamkeit erregenden Schmuck sollten Sie im Urlaub komplett verzichten. Wollen Sie das nicht, schließen Sie ihn im Hotelsafe ein, wenn Sie ihn nicht tragen. Tragen Sie Bargeld am besten nur in kleineren Beträgen bei sich. Größere Summen und ihre persönlichen Dokumente sollten Sie am besten in einem Brustbeutel transportieren. Machen Sie sich Kopien ihrer Ausweise, damit diese im Fall des Verlustes schnell ersetzt werden können.

Behalten Sie Ihr Auto im Blick

Es kann vorkommen, dass Fremde Sie während der Autofahrt im Urlaub auf einen Defekt an Ihrem Fahrzeug aufmerksam machen wollen. Das ist eine beliebte Masche von Kriminellen. Sie sollten in solchen Situationen nicht anhalten. Der ADAC rät außerdem, vorzugeben, dass Sie per Handy mit der Polizei telefonieren. Auf Parkplätzen könnten Diebe versuchen, Sie in ein Gespräch zu verwickeln, damit ein anderer unbemerkt etwas aus Ihrem Auto entwenden kann.

Vorsicht nach langer Standzeit

Fahren Sie nach langer Standzeit wieder mit Ihrem Auto von einem Parkplatz los, kontrollieren Sie, ob das Fahrzeug möglicherweise für eine "Panne" manipuliert wurde. Bewachte Parkplätze oder Tiefgaragen sind noch die sicherste Variante, das Auto abzustellen. "Koffer und Taschen sollen möglichst nur im Kofferraum transportiert und nach der Ankunft gleich ins Hotel gebracht werden", rät der ADAC.

Türen und Fenster schließen

Manche Diebe versuchen, im dichten Verkehr während der Fahrt Gegenstände aus dem Auto zu klauen. Deshalb sollten Sie beim Fahren in der Stadt die Türen geschlossen halten und Fenster höchstens einen Spalt weit öffnen. Überlegen Sie sich, ob es für Fahrten in der Stadt nicht sogar besser ist, auf Taxis oder öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen.

Darauf sollten Camper achten

Fahren Sie mit einem Campingwagen in den Urlaub, sollten Sie nur auf offiziellen Campingplätzen oder auf belebten Parkplätzen, zum Beispiel in der Nähe eines Restaurants, übernachten. Halten Sie nachts Fenster und Türen geschlossen und schalten Sie die Diebstahlsicherung ein. "Gegen Überfälle mit Betäubungsgas helfen Warngeräte aus dem Fachhandel", schreibt der ADAC in einem Ratgeber.

Schreiben Sie sich wichtige Telefonnummern auf

Bevor Sie in den Urlaub starten, sollten Sie sich eine Liste mit wichtigen Telefonnummern und Adressen machen. Wird Ihnen die Kreditkarte gestohlen, können Sie diese mit einem Anruf bei der Bank sperren lassen. Der ADAC ist über eine Auslandsnotrufnummer ständig erreichbar. Auch Versicherungen bieten einen solchen Service. Im Notfall wird Ihnen auch in den deutschen Botschaften im Ausland weitergeholfen.

Weitere Themen
Reisezeit ist Diebstahlzeit: ADAC-Tipps zum Schutz vor Langfingern im Urlaub