Die Ferienzeit steht kurz bevor. Auch in diesem Sommer werden sich wieder viele mit dem Auto auf den Weg in den Urlaubs machen. Vor allem Autos, die sonst nur auf Kurzstrecken genutzt werden, sollten vor Fahrtantritt gründlich gecheckt werden.

Vom Schwabenländle an die Nordsee, vom Ruhrgebiet nach Italien - die beliebten Auto-Reiserouten für den Sommer sind mitunter mehr als 1.000 Kilometer lang. Eine Strapaze nicht nur für Fahrer und Passagiere, sondern vor allem auch für das Auto. Nicht umsonst zählt der ADAC in den Sommermonaten eine erhöhte Anzahl von Pannen. Wer sein Auto auf die lange Reise vorbereitet, mindert das Risiko, dass es irgendwann nicht mehr weitergeht.

Ist genügend Druck auf den Reifen?

Das Auto vollpacken und einfach drauflosfahren, ist keine gute Idee für die Sommerreise. Allein die ungewohnte Menge an Gepäck und das zusätzliche Gewicht der Mitfahrer stellen ganz andere Anforderungen an das Fahrzeug. Das Gesamtgewicht erhöht sich zum Teil immens.

Deshalb sollten Sie vor Fahrtantritt den Reifendruck kontrollieren und anpassen. Im Tankdeckel oder einer der Türen finden Sie ein Schild, auf dem der richtige Reifendruck für Ihr Auto steht. Zur Not können Sie auch in der Betriebsanleitung nachsehen. Schauen Sie auch gleichzeitig nach dem Profil der Reifen. Das gilt besonders dann, wenn Sie einen Wohnwagen mitnehmen, der nur selten genutzt wird. Hier besteht die Gefahr, dass die Reifen spröde geworden sind. Im Zweifel suchen Sie eine Fachwerkstatt auf.

Denken Sie an die Warnweste

Bei all dem Gepäck dürfen Sie wichtige Ausrüstungsgegenstände für das Auto nicht vergessen. Warndreieck, Verbandskasten und Warnweste müssen an Bord sein. In einigen Ländern wie zum Beispiel Österreich ist sogar für jeden Fahrzeuginsassen eine Warnweste vorgeschrieben. Außerdem kann es nicht schaden, Ersatzlampen für die Scheinwerfer oder eine Dose Reserveöl einzupacken, bevor es auf die Reise geht.

Kontrollieren Sie die Flüssigkeitsstände

Auf langen Strecken mit möglicherweise vielen Berg- und Talfahrten wird dem Auto einiges abverlangt. Da ist es wichtig, dass genügend Flüssigkeit im Kühler ist. Schauen Sie, ob der Flüssigkeitsstand bei kaltem Motor zwischen den Marken Minimum und Maximum liegt. Muss nachgefüllt werden, sehen Sie in der Betriebsanleitung nach, welches Frostschutzgemisch der Hersteller ihres Autos vorschreibt.

Auch die Flüssigkeit für die Scheibenwischanlage sollten Sie auffüllen. Für den Sommer sind spezielle Mittel, die Insektenreste einfach beseitigen, praktisch. Kontrollieren Sie auch gleich, ob die Wischerblätter noch in Ordnung sind, und tauschen Sie diese gegebenenfalls aus. Bei älteren Fahrzeug-Modellen sollten Sie zudem einen Blick auf den Flüssigkeitsstand der Batterie werfen.

Passen Sie die Scheinwerfer an

Für den richtigen Durchblick im Urlaub ist auch eine funktionierende Lichtanlage wichtig. Prüfen Sie, ob Scheinwerfer, Blinker und Bremslichter funktionieren. Denken Sie daran, dass Sie in einigen Ländern - z. B. Dänemark - auch bei Tag mit Licht fahren müssen. Bedenken Sie: Durch die Zuladung ändert sich möglicherweise die Reichweite der Scheinwerfer. Deshalb sollten Sie mit vollbepacktem Fahrzeug das Licht prüfen und gegebenenfalls die Einstellung anpassen. Ein Blick in die Betriebsanleitung hilft auch in diesem Punkt.

Weitere Themen
Mit dem Auto in den Urlaub fahren: Tipps für den Check vor der Sommerreise