In ein paar Wochen starten in vielen Bundesländern die Sommerferien. Tausende Familien beladen dann wieder ihre Autos und starten in den Urlaub. Damit nicht schon die Anreise in Stress ausartet, hilft eine gute Organisation im Vorfeld.

Als erste Bundesländer starten Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am 13. Juli in die Sommerferien. Danach folgen Berlin, Brandenburg und Hamburg am 16. Juli - und dann nach und nach der Rest des Landes. Auf den Straßen wird es zu Ferienbeginn erwartungsgemäß wieder proppenvoll. Besonders Familien aber auch alle anderen Autofahrer, die mit dem eigenen Wagen in den Urlaub aufbrechen, müssen sich dann wieder auf Einiges gefasst machen. Eine gute Vorbereitung auf die Urlaubsreise mit dem Auto kann unnötigen Stress vermeiden.

Tipp 1: Auto-Check

Sicher ist sicher. Vor einer langen Autoreise sollte das Auto noch mal einem gründlichen Check unterzogen werden. Kontrollieren Sie alle Flüssigkeitsstände (Öl, Kühlwasser, Bremsflüssigkeit, Scheibenwischwasser). Passen Sie außerdem die Scheinwerfereinstellung und den Reifendruck auf das Mehrgewicht an. Dabei können Sie auch die Reifen auf Schäden und die nötige Profiltiefe (mindestens 1,6 Millimeter, besser mehr) überprüfen. Stellen Sie sicher, dass alle Lichter und auch die Scheibenwischer einwandfrei funktionieren. War das Auto länger nicht mehr zur Kontrolle, ist außerdem ein Brems-Check in einer Werkstatt zu empfehlen.

Tipp 2: Richtig Packen

Packen Sie Ihr Auto nicht bis an die Unterkante des Kofferraums voll. Achten Sie auf das zulässige Gesamtgewicht (im Fahrzeugschein) Ihres Fahrzeugs. Hier ist nur der Fahrer eingerechnet. Beifahrer, Kinder und Gepäck müssen draufgerechnet werden. Beim Packen ist zudem wichtig, dass das Gewicht gleichmäßig verteilt wird und das Auto nicht in die Schieflage gerät. Schwere Koffer gehören nach unten, leichtere Gegenständen nach oben oder in die Lücken. Ein zusätzliches Gepäcknetz schützt die Passagiere bei einem Unfall vor herumfliegenden Gegenständen. Lassen Sie außerdem so viel Platz zwischen Gepäck und Dachhimmel, dass Sie noch Ihren Rückspiegel nutzen können.

Tipp 3: Unterhaltung für die Kinder

Das A und O bei Reisen mit Kindern ist, dass die Kleinen während der Fahrt beschäftigt sind und nicht nörgelig werden. Neben ausreichend Proviant und ein paar Süßigkeiten zählen hier vor allem Spiele zur Unterhaltung. Ob Karten- oder Gesellschaftsspiele, Hörbücher oder Ratespiele - stellen Sie sicher, dass ausreichend für Spaß gesorgt ist. Pausen auf Raststätten mit Spielplätzen können außerdem für Abwechslung sorgen.

Tipp 4: Route planen

Fahren Sie nicht einfach ins Blaue. Planen Sie ihre Route im Vorfeld. Wer ein Navi hat, programmiert das bereits vor der Fahrt. Alternativ sollten Sie aber auch das gute alte Kartenmaterial am Start haben. Wer Stau befürchtet, kann sich auch schon frühzeitig nach Alternativrouten umschauen und diese festhalten. Befinden sich auf der Strecke zum Reiseziel noch andere Attraktionen oder Plätze für eine Pause, berücksichtigen Sie auch diese.

Tipp 5: Ausgeschlafen starten

Ganz wichtig für die Gesundheit und auch die eigene Laune ist es, ausgeschlafen die Urlaubsreise mit dem Auto anzutreten. Viele Autofahrer neigen dazu, früh morgens oder in der Nacht loszufahren. Voraussetzung sollte dann sein, dass Sie ausreichend Schlaf getankt haben und auch fit sind. Wer übermüdet in den Urlaub startet, fährt unkonzentriert und reagiert in Stresssituationen mitunter über.

Tipp 6: Für Proviant sorgen

Essen und Trinken gehören zu jeder Grundausstattung für lange Autoreisen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie Wert auf leichte Nahrung legen. Wasser, Fruchtschorlen, Tee und Kaffee sind besser als süße Softdrinks wie Cola und Co. Gleiches gilt fürs Essen. Ein paar Brote oder belegte Brötchen, Obst und ein paar kleine Snacks wie Müsliriegel stillen den Hunger und halten fit. Alles, was zu zuckerhaltig und fett ist, führt zur unangenehmen Verdauungsmüdigkeit.

Tipp 7: Keine Eile

Auf Urlaubsreisen sollten Sie nicht nur mit dem Gasfuß denken. Wer ein gemäßigteres Tempo an den Tag legt, ist meistens fast genauso schnell am Ziel, spart Sprit und ist zudem sicherer unterwegs. Bedenken Sie, dass sich Ihr Auto wegen der hohen Zusatzlast durch das Gepäck auch anders in Kurven verhält und der Bremsweg länger wird - ein zu schnelles Fahren verbietet sich daher von vornherein.

Tipp 8: Ausreichend Pausen

Ein Punkt, den viele Autofahrer unterschätzen. Pausen sind wichtig für die Sicherheit. Vertreten Sie sich in regelmäßigen Abständen die Beine, schnappen Sie ein bisschen frische Luft, essen und trinken Sie in Ruhe etwas Leichtes. Sind Kinder an Bord, können sich die Kleinen auch auf einem Spielplatz an einer Raststätte austoben. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat rät, alle zwei Stunden eine Pause von mindestens 20 Minuten einzulegen. Ein kurzes Nickerchen ist dann auch schon drin.

Tipp 9: Reisen Sie bequem

Gerade wer eine lange Strecke vor sich hat, sollte sicherstellen, dass er bequem im Auto sitzt. Das gilt besonders für den Fahrer. So beugen Sie Verspannungen, Krämpfen und Müdigkeit vor. Von Zeit zu Zeit können Sie die Sitzposition auch leicht ändern, um andere Muskelgruppen zu entlasten, aber natürlich nur so, dass die sichere und einwandfreie Bedienung des Fahrzeugs nach wie vor gewährleistet ist.

Tipp 10: Der Strecke treu bleiben

Wer auf einer Autobahn in einen Stau gerät, sollte besser zweimal überlegen, ob sich ein Abfahren auf eine alternative Route wirklich lohnt. Solange sich keine Vollsperrung vorliegt, überstehen Reisende den Stau meistens schneller, als die Fahrt über eine Nebenstrecke. Nutzen Sie die Zeit vielleicht einfach für eine Pause.

Weitere Themen
Sommerferien in Deutschland: 10 nützliche Tipps für eine entspannte Autoreise